Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Anklage: „Schlächter des Balkans“ soll büßen
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Anklage: „Schlächter des Balkans“ soll büßen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:13 05.12.2016
Sieht sich als Opfer: Ratko Mladic. Quelle: dpa
Den Haag

Der „Schlächter des Balkans“ steht seit vier Jahren vor dem UN-Tribunal in Den Haag auch wegen des Völkermords in Srebrenica. Ratko Mladic habe die Muslime auslöschen wollen, sagt die Anklage. Sie will noch diese Woche ein Strafmaß fordern.

Die Ankläger haben vor dem UN-Kriegsverbrechertribunal in Den Haag ihr Schlussplädoyer gegen Mladic begonnen. Der Ex-General sei militärisch hauptverantwortlich für massive Verbrechen, sagte Ankläger Alan Tieger. „Die Beweise sind überwältigend.“

Der Mladic-Prozeß ist der letzte des UN-Tribunals zu den Verbrechen im Bosnienkrieg (1992-1995), in dessen Verlauf mehr als 100.000 Menschen getötet worden waren. Mladic ist wegen des Massenmordes von Srebrenica sowie Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit in insgesamt elf Fällen angeklagt. Dem 74-Jährigen droht eine lebenslange Haftstrafe. Ein Urteil soll im November 2017 verkündet werden.

Adila Suljakovic weint am Grab ihres Sohnes in Potocari. Er starb im Jugoslawien-Krieg. Quelle: dpa

Im März war der damalige politische Serbenführer, Radovan Karadzic, ein enger Vertrauter von Mladic, für den Völkermord in Srebrenica schuldig gesprochen und zu 40 Jahren Gefängnis verurteilt worden.

Unter Leitung von Mladic hatten serbische Einheiten 1995 die damalige UN-Schutzzone Srebrenica überrannt. Danach ermordeten sie rund 8000 muslimische Männer und Jungen. Mladic war nach 16 Jahren auf der Flucht 2011 festgenommen worden.

Der politische Führer der bosnischen Serben im Bürgerkrieg Radovan Karadzic (r.) und sein Militärchef Ratko Mladic (l.). Quelle: dpa

„Der General führte eine Terror-Kampagne gegen die zivile Bevölkerung in Bosnien-Herzegowina“, sagte Tieger. Ziel war die sogenannte ethnische Säuberung Bosnien-Herzegowinas, die Entfernung aller Muslime und bosnischen Kroaten.

Ankläger Tieger zeigte Dokumente und Videos und verlas Zeugenaussagen. „Das Leben der Feinde muss unerträglich werden“, zitierte er den Angeklagten. Städte wie Srebrenica oder Sarajewo wurden von den Serben massiv unter Beschuss genommen. „Immer wenn ich nach Sarajewo komme, töte ich jemanden“, hatte Mladic gesagt. Der Angeklagte, gekleidet in einem hellen Anzug, wandte sich bei der Präsentation ab und sah zur Zuschauertribüne.

General Radko Mladic, Kommandant der bosnischen Serben, 1992 in Sarajevo. Quelle: Archiv

Die Anklage will am Mittwoch ihre Strafforderung einbringen. Ab Freitag haben die Verteidiger das Wort. Sie wollen deutlich machen, dass die Serben sich nur verteidigt hätten. Mladic war nach ihrer Darstellung nur ein untergeordneter Offizier ohne Befehlsgewalt.

Von RND/dpa

Rechnerisch kommen auf jeden Außenminister mehr als 250 Polizisten. Wenn am 8. und 9. Dezember der OSZE-Ministerrat in Hamburg tagt, steht die Polizei mit einem Aufgebot von mehr als 13000 Beamten bereit. Für Anwohner wird das nicht immer leicht.

05.12.2016

Keine Zigarette mehr, wenn der Sohn oder die Tochter auf der Rückbank sitzen: In Schottland ist das Rauchen im Auto ab sofort verboten, wenn Kinder mitfahren. In Deutschland hat sich der Vorschlag bisher nicht durchsetzen können.

05.12.2016

Für Matteo Renzi ist es eine Niederlage, für die anderen der Sieg: Die breite Front an Gegnern des Verfassungsreferendums feiert, während Italiens Ministerpräsident als Verlierer nach Hause geht. Wer von der Niederlage profitiert, lesen Sie hier.

05.12.2016