Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Bamf-Mitarbeiter mussten 100.000 Überstunden machen
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Bamf-Mitarbeiter mussten 100.000 Überstunden machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:09 07.06.2018
„Die Arbeit der Beschäftigten im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wird seit Jahren systematisch sabotiert“, sagte Linken-Vizefraktionschefin Susanne Ferschl dem RND. Quelle: imago/Future Image
Anzeige
Berlin

Die Mitarbeiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) mussten im vergangenen Jahr 96 728 angeordnete und bezahlte Überstunden ableisten – 83 822 mehr, als die tarifliche Obergrenze zulässt. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Linken hervor, die dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Damit nahm die Belastung gegenüber dem Vorjahr nur leicht ab. 2016 fielen 115 166 Überstunden an. Die Zahl der Beschäftigten stieg seit Beginn der Flüchtlingskrise im Herbst 2015 von 2421 auf 8095. Laut Bundeshaushaltsplan 2018 soll sie bis 2025 auf 1716 absinken. Der Anteil der befristet Beschäftigten nahm zwischen 2015 und 2018 von 12 auf 43 Prozent zu.

„Die Arbeit der Beschäftigten im Bundesamt für Migration und Flüchtlinge wird seit Jahren systematisch sabotiert“, sagte Linken-Vizefraktionschefin Susanne Ferschl dem RND. „Die Beschäftigten schuften bis über die eigene Belastungsgrenze und das CSU/CDU-geführte Innenministerium setzt aus politischen Gründen bewusst auf deren Kollaps. So wird das ohnehin schon stark eingeschränkte Recht auf Asyl gezielt ausgehebelt und das Vertrauen in bestehende Institutionen beschädigt.“

Ferschl betonte: „Ohne Personalplan, mit zu hohen Zielvorgaben und Tausenden befristet Beschäftigten muss sich niemand wundern, dass ein so zentrales Amt auch nicht richtig funktioniert.“

Von RND

In der Türkei werden am 24. Juni das Parlament und der Präsident gewählt. In Deutschland können 1,4 Millionen Wahlberechtigte schon jetzt entscheiden. Erdogan kämpft um jede Stimme.

07.06.2018

Die Kanzlerin regierte lange handwerklich makellos, aber möglichst unauffällig. Jetzt funktioniert das Prinzip nicht mehr. Europa verlangt nach Pathos, der Bundestag nach einer Antwort auf die AfD. Merkel müsste sich eigentlich ändern. Aber kann und will sie es auch?

07.06.2018

Wenn es nach Jürgen Trittin ginge, sollten die Abgeordneten bei der Kanzlerbefragung nachhaken dürfen. Alles andere würde nur dem Ansehen des Bundestages schaden, sagt der Grünen-Politiker.

07.06.2018
Anzeige