Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Barley weist Forderung des US-Botschafters nach höheren Militärausgaben zurück
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Barley weist Forderung des US-Botschafters nach höheren Militärausgaben zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 26.10.2018
Katarina Barley (SPD), Bundesjustizministerin Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa
Berlin

„Der richtige Weg sind am Ende nicht höhere Rüstungsausgaben in den Mitgliedstaaten, sondern eine verstärkte Zusammenarbeit innerhalb Europas“, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Das senkt Kosten und erhöht die Sicherheit. Dazu kommen Diplomatie, humanitäre Hilfe und Entwicklungshilfe sowie Konfliktprävention. Ein militärisches Wetteifern macht unsere Welt nicht sicherer.“ Grenell hatte in einem Gastbeitrag für das RND eine massive Erhöhung des deutschen Verteidigungsetats gefordert. Deutschland habe sich politisch verpflichtet, seine Verteidigungsausgaben bis 2024 auf 1,5 Prozent seines BIP zu erhöhen, so Grenell. Es zeichne sich aber ab, dass das Land den Erwartungen der Nato-Partner nicht voll gerecht werde.

Von RND

Die SPD-Vorsitzende Andrea Nahles hat ihre Partei mit Blick auf die Landtagswahl in Hessen zur Besonnenheit aufgerufen. „Es ist für die SPD nicht ratsam, übereilt oder gar kopflos zu reagieren“, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

26.10.2018

Die rechts- und verbraucherpolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagfraktion, Elisabeth Winkelmeier-Becker, hat den Vorstoß von Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) zurückgewiesen, die Makler-Gebühr beim Verkauf von Häusern und Wohnungen künftig komplett vom Verkäufer bezahlen zu lassen.

26.10.2018

In Bayern haben Wähler Einspruch gegen das Ergebnis der Landtagswahl vom 14. Oktober eingelegt. Das Landtagsamt in München bestätigte dem RedaktionNetzwerk Deutschland (RND) den Eingang von bislang vier Wahlbeanstandungen.

26.10.2018