Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Bayern will Burka im Gericht verbieten
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Bayern will Burka im Gericht verbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:23 21.06.2016
Der Niqab ist ein Gesichtsschleier, der von einigen muslimischen Frauen getragen wird. Bayern setzt sich für ein Verbot von solchen Gesichtsschleiern in Gerichtsverfahren ein. Quelle: Peter Endig/dpa
München

Ziel ist eine bundesweit einheitliche gesetzliche Regelung. Dabei gehe es um kein generelles Burka-Verbot, betonte Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU) nach der Kabinettssitzung. "Es geht nicht um persönliche oder religiöse Überzeugungen. Es geht uns ausschließlich um die ordentliche Durchführung eines Gerichtsverfahrens." Es sei wichtig, dass man bei einem Zeugen auch Mimik und Gestik bei der Aussage bewerten könne.

Zuletzt hatte sich eine Muslimin vor dem Münchner Amtsgericht geweigert, ihren Nikab – einen Gesichtsschleier – abzulegen. Der Richter ließ sie letztlich gewähren: Sie durfte in kompletter Verhüllung aussagen, nur ihre Augen waren zu sehen. Im Berufungsprozess vor dem Landgericht zeigte die Zeugin dann den Verfahrensbeteiligten ihr Gesicht; dem Publikum blieb es verborgen.

Eine Kleiderordnung für Zeugen gibt es bislang nicht. Letztlich liegt es im Ermessen des jeweiligen Richters, wie er im konkreten Fall verfährt.

dpa/RND

SPD und Union konnten sich über ein Jahr lang nicht auf ein Fracking-Gesetz einigen. Nach einem Vorstoß aus Niedersachsen ging es plötzlich ganz schnell.

21.06.2016

Die AfD-Bundesvorsitzende Frauke Petry hat es begrüßt, dass der wegen Antisemitismus-Vorwürfen umstrittene baden-württembergische AfD-Politiker Wolfgang Gedeon seine Mitgliedschaft in der Landtagsfraktion ruhen lässt.

21.06.2016

Wegen fehlender Fortschritte bei der Lösung des Ukraine-Konflikts verlängern die EU-Staaten ihre milliardenschweren Wirtschaftssanktionen gegen Russland um weitere sechs Monate. Die EU-Botschafter billigten am Dienstag einvernehmlich, die Strafmaßnahmen bis zum 31. Januar 2017 in Kraft zu belassen.

21.06.2016