Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Bei Anruf Erdogan
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Bei Anruf Erdogan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:03 17.07.2017
"Als Ihr Präsident gratuliere ich Ihnen":  Recep Tayyip Erdogan war am Samstag auf vielen Handys in der Türkei zu hören. Quelle: dpa
Ankara

Der Präsident telefoniert mit: Zahlreiche Handynutzer in der Türkei bekamen bei Anrufen in der Nacht zu Sonntag vor ihrem gewünschten Gesprächspartner zunächst eine aufgezeichnete Nachricht von Recep Tayyip Erdogan zum Jahrestag des Putschversuchs zu hören. “Als Ihr Präsident gratuliere ich Ihnen am 15. Juli zum Tag der Demokratie und der Nationalen Einheit. Möge Gott Erbarmen mit unseren Märtyrern haben. Ich wünsche unseren Veteranen Gesundheit und Wohlbefinden“, sagte die Stimme Erdogans vor dem Aufbau der Verbindung.

Bei allen Mobilfunk-Anbietern in der Türkei wurde die Nachricht abgespielt. Nach einem Bericht des Senders CNN Turk begann die Aktion kurz nach Mitternacht (Ortszeit).

Der Chef der Telekommunikationsbehörde BTK, Ömer Fatih Sayan, verbreitete den 16 Sekunden langen Audio-Clip auf Twitter und teilte mit: “Alle unsere Bürger hören bei Anrufen die Nachricht von Präsident Recep Tayyip Erdogan zum Tag der Demokratie und der Nationalen Einheit am 15. Juli.“ Allerdings gab es auch Anrufer, die berichteten, bei ihrer Telefonverbindung habe Erdogan nicht gesprochen.

Schockierte Reaktionen

In den sozialen Netzwerken zeigten sich Nutzer von der Telefonaktion schockiert. Einige veröffentlichten Videos, in denen sie am Telefon Erdogans Nachricht abwarten, bevor sie mit Freunden und Verwandten verbunden werden. Auch die Antworten auf Sayans Tweet fielen nicht durchweg positiv aus: Ein Twitter-Nutzer zog Parallelen zu einem Überwachungsstaat, ein anderer sprach von einer “Diktatur“.

In der Nacht zu Sonntag fanden die zentralen Gedenkveranstaltungen zur Niederschlagung des Putschversuches vor einem Jahr statt. Erdogan hielt bis zum Morgengrauen drei Ansprachen.

Von dpa/RND/zys

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) pocht nach der Absage der Türkei auf ein Besuchsrecht für Bundestagsabgeordnete bei den Bundeswehrsoldaten auf dem Nato-Stützpunkt Konya. Auf die Frage nach einem möglichen politischen Handel mit Ankara stellte Merkel am Sonntag in Berlin klar, dies würde die Bundesregierung „rundweg“ ablehnen.

16.07.2017

Mit einem Messer auf Frauen am Strand einzustechen – das ist, bei allem Leid, das so eine Tat auslöst, kein Zeichen von Stärke des selbst ernannten Kalifats. Es ist vielmehr ein Ausdruck jämmerlicher Schwäche, meint Matthias Koch.

16.07.2017

Berlin und die EU haben keinen Hebel, um die Türkei von ihrem Kurs in Richtung Autokratie abzubringen. Und doch kann und muss Europa etwas für die Zukunft des Landes tun, meint Marina Kormbaki.

16.07.2017