Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Bus mit Flüchtlingen in Finnland attackiert
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Bus mit Flüchtlingen in Finnland attackiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 25.09.2015
Flüchtlingsunterkunft in Finnland. Quelle: dpa (Symbolbild)
Lahti

Unter den Flüchtlingen waren viele Familien mit Kindern. Verletzt wurde niemand. "Es scheint so, als habe es sich vor allem um Anwohner gehandelt", sagte Polizeiinspektor Pekka Kokkonen der Deutschen Presse-Agentur. "Die meisten waren betrunken, und sie sind dorthin gekommen, nachdem sie in der Zeitung gelesen hatten, dass Asylbewerber ankommen sollten."

Die Polizei untersucht, ob eine Gruppe hinter der Aktion steckt. Einer der Demonstranten trug ein Outfit im Stil des Ku Klux Klans. Zwei mussten laut dem Fernsehsender YLE Strafen für das Werfen von Feuerwerkskörpern zahlen.

Die finnische Regierung verurteilte den Angriff. Drohungen und Gewalt gegen Asylbewerber und Migranten seien höchstverwerflich, schrieb der liberale Ministerpräsident Juha Sipilä auf Twitter. Außenminister Timo Soini, Chef der Populisten, sagte YLE: "Wir können in der Einwanderungspolitik unterschiedlicher Meinung sein, aber wir dürfen nicht auf Maßnahmen und Kanäle zurückgreifen, die zu Hass führen."

Der Bus hatte die Flüchtlinge aus Tornio im Norden des Landes gebracht, worüber die meisten Menschen in den vergangenen Wochen Finnland erreicht hatten. Bis zum Mittwoch sind in diesem Jahr 14 000 Asylbewerber in Finnland angekommen. 2014 waren es 3600.

dpa

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) hat Asylverfahren für Syrer prinzipiell  infrage gestellt. Ramelow sagte der Sendung MDR-Info, es sei fraglich, warum Syrer das Asylverfahren durchlaufen müssten. Man könne ihnen gleich den Status Kriegsflüchtlinge geben.

25.09.2015

Bund und Länder haben sich auf ein Maßnahmenpaket zur Bewältigung der hohen Flüchtlingszahlen geeinigt. Vereinbart wurde unter anderem, dass der Bund den Ländern im kommenden Jahr über eine Pauschale von 670 Euro pro Flüchtling und Monat finanziell unter die Arme greift.

25.09.2015

Sophie Cruz bewegt Amerika. Die Fünfjährige brachte dem Papst eine rührende Botschaft. Sie bittet Franziskus, dass ihre mexikanischen Eltern nicht aus dem USA abgeschoben werden. Der Papst möge mit dem Präsidenten Obama sprechen.

24.09.2015