Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit CDU: Kalte Progression wird bis 2017 abgemildert
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit CDU: Kalte Progression wird bis 2017 abgemildert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:28 08.12.2014
Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft sich in Köln mit anderen Christdemokraten zum CDU-Bundesparteitag. Quelle: dpa
Köln

Sowohl Vertreter der CDU-Führung als auch der Parteigliederungen, die eine Entlastung der Bürger noch in dieser Wahlperiode gefordert hatten, bestätigten den Kompromiss.

Voraussetzung für eine solche erste Entlastung sei, dass es einen ausgeglichenen Haushalt und keine neuen Schulden gebe, hieß es in Führungskreisen. Vertreter der Verbände betonten, der Abbau der kalten Progression bleibe auch danach eine Daueraufgabe.

Ursprünglich wollte die CDU-Spitze kein Datum nennen. Auch die Koalitionspartner CSU und SPD sind für eine Abmilderung in dieser Legislaturperiode.

Die kalte Progression entsteht, wenn Gehaltserhöhungen nur die Inflation ausgleichen, der Arbeitnehmer aber in einen höheren Einkommensteuertarif rutscht und seine Kaufkraft dadurch sinkt. Der Parteitag findet am Dienstag und Mittwoch statt. 

dpa

Deutschland / Weltweit Umstrittene Sprachvorgabe für Ausländer - CSU rudert bei Deutschpflicht zurück

Die CSU hat ihre umstrittene Forderung abgeschwächt, wonach Zuwanderer in der Familie Deutsch sprechen sollten. „Wer dauerhaft hier leben will, soll motiviert werden, im täglichen Leben Deutsch zu sprechen“, heißt es nun in einem Leitantrag für den Parteitag Ende der Woche.

08.12.2014

Angela Merkel will das Geld für den Bundeshaushalt sichern. Sie sagt zwar Ja zum Abbau der „kalten Progression“, will aber keinesfalls ein Datum dafür nennen - Streit vor Beginn des CDU-Parteitags.

08.12.2014

Die Bundesregierung sorgt sich um den Rückbau der Atommeiler und die für die Atomentsorgung zurückgestellten Milliarden-Rücklagen der Atomkraftwerksbetreiber. Ein Gutachten soll noch im Dezember klären, ob die Rückstellungen der Stromkonzerne sicher sind.

Dirk Schmaler 10.12.2014