Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Caritas wirft Politikern wirklichkeitsferne Asyldebatte vor
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Caritas wirft Politikern wirklichkeitsferne Asyldebatte vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:03 28.06.2018
Caritas-Präsident Peter Neher kritisiert die aktuelle Asyldebatte. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Die Hilfsorganisation Caritas fordert von Politikern mehr Sachlichkeit in der Flüchtlingspolitik. „Die Debatte zum Thema Flucht und Asyl hat sich längst losgelöst von der Wirklichkeit Schutz suchender Menschen. Inhumane Abschottung wird umgedeutet als notwendiger Schutz der eigenen Grenzen“, sagte Caritas-Präsident Peter Neher dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). Reale Zahlen spielten zurzeit keine Rolle, beklagte Neher. „Es geht darum, Stimmung und Politik zu machen mit den Unsicherheiten und Ängsten der Menschen.“

Neher warnte vor einer Verrohung der Sprache. „Begriffe wie ,Flüchtlingsstrom‘, -lawine‘ oder ,–welle‘ wollen instrumentalisieren“, betonte Neher. „Sie wollen uns vergessen lassen, dass Menschen aus ihrem Land und ihrer Heimat fliehen, weil sie unter Gewalt, Krieg und Verfolgung leiden – und nur ein kleiner Teil davon kommt überhaupt in Europa an.“

Die EU und allen voran Deutschland stünden in der Verantwortung. „Die Politik der EU darf Menschen, die in ihren Heimatländern verfolgt werden, nicht unsicher und perspektivlos in Transitstaaten oder auf Rettungsschiffen im Stich lassen“, forderte Neher. Es gebe „keine Alternative zu humanitären europäischen Ansätzen, welche die weltweite Flüchtlingssituation berücksichtigen“.

Von RND/Marina Kormbaki

Nie wurde Angela Merkel so sehr infrage gestellt wie jetzt, im Streit um die Flüchtlingspolitik. Längst geht es um mehr als die Frage, ob sie noch lange regieren wird. Es geht um den politischen Stil der Republik: Hat Merkels trotziger Anti-Populismus in Berlin noch eine Chance?

28.06.2018

Grünen-Chefin Annalena Baerbock hält eine europäische Lösung im Asylstreit noch für möglich. Der CSU wirft sie vor, an Grundwerten zu rütteln und den Rechtsstaat abzubauen – und kündigt Konsequenzen für die Zeit nach der Bayern-Wahl an.

28.06.2018

Als sie in den Hafen einfahren, winken viele erleichtert. Doch ein Willkommenssignal aus Europa soll der Fall des Rettungsschiffs „Lifeline“ nicht sein. Der Mannschaft drohen Konsequenzen. Für die Bundesregierung kommt der Fall zu einer Unzeit.

27.06.2018
Anzeige