Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Hoyer erwartet Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Hoyer erwartet Anstieg der Jugendarbeitslosigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:01 06.09.2016
Werner Hoyer warnt: Populisten können sich den Frust der jungen Menschen zu Nutze machen. Quelle: dpa
Berlin

"Die Wirtschaft Europas mag aus der Talsohle herausgefunden haben, aber die Jungendarbeitslosigkeit bleibt enorm hoch und wird wohl weiter zunehmen", sagte Hoyer dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND), zu dem die HAZ gehört.

Populisten profitieren vom Frust

Der Volkswirt sprach von einem "sozialen Sprengstoff, dessen zerstörerische Kraft unterschätzt wird" und warnte vor den politischen Auswirkungen: "Demnächst stehen in mehreren EU-Ländern Wahlen an – die Jugendarbeitslosigkeit wird ein Faktor sein. Überzeugende Perspektiven für Junge sind die beste Antwort auf die schrecklichen Vereinfachungen der Populisten", sagte Hoyer dem RND.

Die Europäische Investitionsbank hat in den vergangenen drei Jahren mehr als 36 Milliarden Euro für Unternehmen bereitgestellt, die sich zur Schaffung dauerhafter Arbeitsplätze für Jugendliche verpflichten. Weitere neun Milliarden Euro flossen in Qualifizierungsmaßnahmen.

Hoyer: Mehr Anstrengungen in Südeuropa

"Aber wir brauchen von Politik und Privatwirtschaft mehr Anstrengungen in den Krisenregionen", forderte Hoyer. Der Bundesrepublik komme hier eine besondere Verantwortung zu. „Europa basiert auf dem Prinzip der Solidarität und der Kohäsion“, betonte Hoyer und mahnte: „Wir Deutschen sollten uns den selbstgefälligen Blick auf Europas Süden abgewöhnen.“

Derzeit sind 21 Millionen EU-Bürger arbeitslos gemeldet, darunter mehr als vier Millionen Menschen unter 25 Jahren.

RND

"Lächerlich gering": Der Bund der Steuerzahler hat die Steuerentlastungspläne von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) scharf kritisiert.

06.09.2016

FDP-Chef Christian Lindner fordert massive Steuererleichterungen beim Kauf von Eigenheimen. Das mietfreie Wohnen sei die beste Form der Altersvorsorge, erklärte Lindner.

06.09.2016

Es ist ein Kopf-an-Kopf-Rennen: In jüngsten Umfragen liegen die Kandidaten Hillary Clinton und Donald Trump fast gleich auf. Die Umfragewerte überraschen. Fragen der politischen Ethik, widersprüchliche Aussagen und Finanzgebaren lassen die Anhänger aufschrecken.  Doch noch ist nichts entschieden. 

Stefan Koch 06.09.2016