Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Das bedeutet das Ergebnis von Ungarn
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Das bedeutet das Ergebnis von Ungarn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 03.10.2016
Bei pro-ungarischen Protesten in Budapest schwingt eine Wählerin die Nationalflagge. Quelle: imago
Budapest

Ungarns Regierung feiert das Ergebnis ihrer Volksbefragung. Die allermeisten Wähler sind gegen Flüchtlingsquoten in Europa. Aber: Nicht genug Ungarn sind wählen gegangen. Hat die Abstimmung nun Folgen für Europa – oder nicht?

Ist das Votum rechtlich bindend?

Zunächst einmal ist es ungültig, weil das nötige Quorum nicht erreicht wurde: Nach Angaben der Wahlbehörde gaben nur knapp 40 Prozent der Wahlberechtigten eine gültige Stimme ab – es hätten mindestens 50 Prozent sein müssen. Kritiker hatten zur Abgabe ungültiger Wahlzettel aufgerufen. Die ungarische Regierung sieht sich dennoch bestätigt, weil die große Mehrheit der abgegebenen Stimmen ihren Kurs stützt.

Feiert sich als Sieger: Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn. Quelle: afp

Die EU hätte das Referendum ohnehin nicht gebunden. Denn mit der Frage „Wollen Sie, dass die Europäische Union auch ohne Zustimmung des Parlaments die verpflichtende Ansiedlung von nicht ungarischen Staatsbürgern in Ungarn vorschreiben kann?“ ließ Ministerpräsident Viktor Orban sein Volk über EU-Recht abstimmen – was rechtlich bedeutungslos ist.

Wie geht es weiter?

Den Versuch einer Flüchtlingsverteilung per Mehrheitsbeschluss wird es ohnehin so schnell nicht mehr geben. Die Alternative heißt „flexible Solidarität“, wie sie die Slowakei – ebenfalls ein Gegner der Umverteilung und derzeit EU-Vorsitzland – propagiert. Wer keine Flüchtlinge aufnehmen möchte, soll stattdessen Geld oder anderweitige Unterstützung beisteuern. Diese Idee gewinnt an Unterstützung.

Ändert die EU jetzt ihre Flüchtlingspolitik?

Das ist schon lange vor dem Referendum in Ungarn geschehen. Die Verteilung der Flüchtlinge aus Italien und Griechenland lief von Anfang an nur schleppend. Allerdings gibt es derzeit auch nicht 160.000 Flüchtlinge in Italien und Griechenland, die so gute Chancen auf Asyl haben, dass sie für die Umverteilung in Frage kommen. Denn längst ist Europa umgeschwenkt auf Abschottung: Die Flüchtlingsroute über den Balkan ist weitgehend dicht, der Pakt mit der Türkei schreckt die meisten Migranten von der Überfahrt nach Griechenland ab.

Was sagt das alles über die Europäische Union?

Die ungarische Regierung ist extrem EU-skeptisch, aber doch kein völlig isolierter Einzelfall. Langfristig braucht der Staatenbund die Unterstützung seiner Mitgliedsländer, die ihn gegenüber ihren Bürgern vertreten und erklären. Wenn Politiker hingegen einen Gegensatz zwischen nationalen und europäischen Interessen aufbauen und ihre Bürger vor die Wahl stellen, ist ein Nein zur EU nicht überraschend – wie beim britischen Brexit-Votum.

Von RND/dpa

Deutschland / Weltweit US-Präsidentschaft Trump vs. Clinton - Donald Trump in der Klemme

Erst die Schlappe im TV-Duell, dann Details aus seiner Steuererklärung: Für Donald Trump sind die vergangenen Tage verheerend gewesen. Sein Image als erfolgreicher Immobilienmogul nimmt Schaden. War das die Vorentscheidung ums Weiße Haus oder droht nun eine gewaltige Schlammschlacht?

03.10.2016

Kolumbien weint bittere Tränen. Die Hoffnung, den längsten Konflikt Lateinamerikas endlich beenden zu können, hat das Volk selbst zerschlagen. Das Referendum über den Friedensvertrag mit den Farc-Rebellen ist gescheitert. Und nun?

03.10.2016

Der niederländische Fotojournalist Jeroen Oerlemans ist im syrischen Sirte erschossen worden. Er hatte von der Offensive der Terrormiliz IS berichtet.

02.10.2016