Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Das war die Bundesleserkonferenz mit Christian Lindner
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Das war die Bundesleserkonferenz mit Christian Lindner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:17 31.08.2017
Spitzenkandidat und Vorsitzender der FDP: Christian Lindner.  Quelle: Ute Grabowsky
Berlin

Er ist das wohl bekannteste Gesicht der FDP und hat wenig Scheu, sich auch kritischen Fragen zu stellen. Christian Lindner stand am Donnerstag in der Bundesleserkonferenz des RedaktionsNetzwerks Deutschlands (RND) unseren Lesern Rede und Antwort. Eine Stunde lang beantwortete der Spitzenkandidat und Bundesvorsitzende der FDP Fragen rund um die Themenbereiche Persönliches, Wirtschaft, Steuern und Soziales, Bildung und Zuwanderung sowie Wahlkampf. Im Ticker können Sie die Diskussion nochmal nachlesen.

  • 31.08.17 16:09
    Gordon Repinski: Das war eine ganz, ganz spannende Runde, vielen Dank.
    Es gibt viel Applaus für Christian Lindner, wie übrigens auch schon häufig nach Beantwortung der Leserfragen. Damit verabschieden wir uns und schließen den Liveticker.
  • 31.08.17 16:09
  • 31.08.17 16:07
    Aber wir sind, mit Ausnahmen, für Studiengebühren für Nicht-EU-Ausländern, einführen, wie in NRW. Und bei einem Studienplatzwechsel sollte BaFöG durchaus weiter Bestand haben.
  • 31.08.17 16:06
    Frage: Sollen Studienabbrecher BAFöG auch für ein neues Studium erhalten?
    Der Zustand unserer Hochschulen ist katastrophal. Nirgendwo sonst ist das Studium so gesundheitsschädlich wie in NRW. Der Staat muss mehr Geld geben. Aber ich glaube, dass man von Akademikern durchaus verlangen, dass sie einen Beitrag zu den Studienkosten erbringen. Da wir niemand abhalten wollen vom Studium, stecken wir das Geld vor und bezahlen das dann nachgelagert.

  • 31.08.17 16:01
  • 31.08.17 16:00
    Frage: Wie wollen Sie der Niedrigzinspolitik der EZB entgegenwirken?
    Die EZB ist unabhängig. Herr Draghi hat versucht, den Regierungen Zeit zu kaufen, Zeit für Reformen. Nun kamen die Reformen nicht. Nun haben wir mehr Schulden und weniger Reformen, Zeit, wieder mehr zu machen. Wie in Frankreich. Wir müssten an die Strukturprobleme herangehen. Wenn Griechenland die Reformvorhaben nicht erfüllt, dann muss es irgendwann einen Schuldenschnitt geben. Den kann es aber nicht in der Eurozone geben, sondern Griechenland müsste den Euro zwischenzeitlich verlassen. Das wäre ein Signal an Herrn Draghi, seine Zinspolitik zu ändern.
  • 31.08.17 15:56
    Frage: Gibt es wieder eine Zweitstimmenkampagne der FDP?
    Ich möchte keine Leihstimme, aber schon Ihre Zweitstimme – aus Überzeugung, nicht aus Mitleid.
  • 31.08.17 15:55
  • 31.08.17 15:55
    Wie stehen Sie zur Legalisierung von Cannabis?
    Ich bin für eine kontrollierte Freigabe, nicht wegen des Rechts auf Rausch, sondern um die Konsumenten aus der dunklen Ecke zu holen. Auch das ist eine Inkonsequenz: Der Besitz ist nicht strafbar, der Erwerb schon.
  • 31.08.17 15:54
    Was macht Gerhard Schröder?
    Er trifft eine private Entscheidung, die ich ihm als Ex-Kanzler nicht empfohlen hätte.
  • 31.08.17 15:53
    Wie sind Ihre jüngsten Äußerungen zur Krim und Russland zum verstehen?
    Als Rückanschluss an die deutsche Verständigungspolitik. Ich halte es für inkonsequent, dass wir mit Russland einerseits über Sanktionen sprechen, andererseits aber den Ausbau der Pipeline Nordstream zwei betreiben. Es muss aber auch Dialogbereitschaft geben – bei aller Konsequenz. Es muss die Möglichkeit geben, aus dieser Spirale der Eskalation auszutreten, siehe NATO-Doppelbeschluss seinerzeit. Wir akzeptieren die Besetzung der Krim nicht. Aber wir wissen, dass diese Frage zum Schluss beantwortet werden wird. Es gäbe ganz andere Möglichkeiten, wo sich etwas bewegen könnte. Etwa bei Manövern der Russen. Und wenn sich etwas bewegt, könnte Schritt für Schritt die Sache entspannt werden. Und dann könnte es vielleicht auch mal wieder ein G7-Treffen plus 1 geben.
  • 31.08.17 15:47
    Wie viel Show verträgt die Politik?
    In meinen Postings unter fünf Prozent.
  • 31.08.17 15:47
    Wie kann die Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt verbessert werden?
    Die Regel bei Flüchtlingen muss allgemein sein, dass sie dereinst in die alte Heimat zurückkehren werden, um diese aufzubauen. Alle die hierbleiben, müssen wir uns aussuchen. Ich empfehle ganz schnell Sprachförderung und eine Öffnung des Arbeitsmarkts. Aber es kommen nicht nur syrische Ärzte. Da muss es auch mal ein Praktikum unter dem Mindestlohn geben. Und was Bildung anbelangt: In NRW haben wir die Schulpflicht bei Integration auf 25 Jahre erhöht.
  • 31.08.17 15:47
  • 31.08.17 15:44
    Frage: Wie positioniert sich die FDP zu bildungspolitisch einheitlichen Standards?
    Wir brauchen mehr Mobilität und höhere Standards. Bildungsföderalismus ist ein Problem, dass dringend einer reform bedarf.
Tickaroo Liveblog Software

Zu den nächsten Bundesleserkonferenzen kommen Cem Özdemir (Bündnis 90/Die Grünen) am 5. September und Sahra Wagenknecht (Die Linke) am 7. September.

Alle Informationen rund um die Bundesleserkonferenz finden Sie hier.

Von RND