Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Deutscher EU-Botschafter in der Türkei tritt zurück
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Deutscher EU-Botschafter in der Türkei tritt zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:43 14.06.2016
Quelle: dpa
Berlin/Ankara

Die türkische Führung hatte zuvor Äußerungen kritisiert, die Haber über den Flüchtlingspakt zwischen der EU und Ankara getätigt haben soll. "Wir bestätigen, dass der Botschafter zurückgetreten ist", sagte eine Sprecherin der diplomatischen EU-Vertretung der Nachrichtenagentur AFP.

Haber soll nach Angaben der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu im Mai bei einem Treffen mit Journalisten über die Flüchtlingsverhandlungen mit der Türkei in etwa gesagt haben: "Wir haben ein Sprichwort: Wie ein Türke starten und wie ein Deutscher enden. Aber hier ist es andersherum." Haber wurde daraufhin ins türkische Außenministerium zitiert; die von Anadolu zitierte Äußerung wurde von der EU-Delegation in Ankara nicht bestätigt.

Der Streit um den Flüchtlingspakt belastet sei Monaten die Beziehungen zwischen der Türkei und der EU. Gemäß dem am 20. März in Kraft getretenen Abkommen werden alle "irregulär" in die EU eingereisten Flüchtlinge wieder in die Türkei zurückgeschickt. Die EU hat zugesagt, für jeden zurückgeschickten Syrer im Gegenzug einen anderen syrischen Flüchtling direkt aus der Türkei aufzunehmen.

AFP

Deutschland / Weltweit Rechtspopulisten fühlen sich bestätigt - Massaker von Orlando wird zum Wahlkampf-Thema

IS-Anhänger? Schwulenhasser? Waffenfan? Omar Mateen tötet 49 Menschen – und befeuert das Rennen um die US-Präsidentschaft.

14.06.2016

Ursula von der Leyen (CDU) zieht Konsequenzen aus der Affäre um Kriegsspiele mit Kleinkindern anlässlich eines Tags der Offenen Tür bei der Bundeswehr. Die Waffen-Einweisung von Vorschulkindern bezeichnet die Bundesverteidigungsministerin als "bedauerlichen Fehler", der sich nicht mehr wiederholen soll.

14.06.2016
Deutschland / Weltweit Aus Verärgerung über Berichterstattung - Trump legt sich mit der "Washington Post" an

"Unredlich","falsch","unglaublich fehlerhaft": Donald Trump hat der Zeitung "Washington Post" die Akkreditierung für seine Wahlkampagne entzogen. Der voraussichtliche Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner ist verärgert über Berichte im Zusammenhang mit dem Attentat in Orlando.

14.06.2016