Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit „Die Koalition tut sich schwer mit der Wirtschaft“
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit „Die Koalition tut sich schwer mit der Wirtschaft“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:01 21.04.2018
BDI-Präsident Dieter Kempf sieht wirtschaftliche Belange bei der neuen Bundesregierung nicht sehr gut aufgehoben. Quelle: dpa
Berlin

BDI-Präsident Dieter Kempf zeigt sich unzufrieden mit dem Start der Großen Koalition. „Diese Koalition tut sich schwer mit der Wirtschaft“, sagte der Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie im Interview mit dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Die guten Jahre verdanken wir nicht der Politik, sondern vor allem dem niedrigen Ölpreis, den geringen Zinsen und günstigen Wechselkursen. Aber das bleibt nicht ewig so.“ Der globale Wettbewerb werde härter, die Digitalisierung erfordere massive Investitionen. „Deutschland muss die Grundlagen für künftigen Wohlstand schaffen, bevor ihn die Politik großzügig verteilt. Da muss die Große Koalition liefern“, so der BDI-Chef.

Kempf beklagte eine falsche Schwerpunktsetzung in der Steuerpolitik der Großen Koalition. „Der Ausstieg aus dem Solidaritätszuschlag wird verkompliziert und aufgeschoben. Viele Unternehmen müssen ihn weiterzahlen“, sagte er. „Vorzuwerfen ist der Koalition, auf eine steuerliche Förderung für Forschung und Entwicklung in Unternehmen zu verzichten.“ Überlegungen dazu würden unter Finanzierungsvorbehalt stehen: „Angesichts gigantischer Steuermehreinnahmen ist das ein Witz.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Dieter Kempf spricht im Interview darüber, warum Trump’s Wirtschaftsverständnis gefährlich und Macron’s Vorschläge zur Reform Europas einen Blick wert sind.

21.04.2018

Auf seiner ersten Reise in die USA als Finanzminister muss Olaf Scholz bei mehreren Krisen um Lösungen kämpfen – und nebenbei die Frage beantworten, wie viel von Vorgänger Wolfgang Schäuble in ihm steckt.

20.04.2018

Mit dem „Marsch der Rückkehr“ protestieren die Palästinenser gegen die Staatsgründung Israels. Am Freitag kamen dabei erneut vier Demonstranten ums Leben, hunderte wurden verletzt.

20.04.2018