Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Donald Trump feuert seinen Wahlkampfmanager
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Donald Trump feuert seinen Wahlkampfmanager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 20.06.2016
Donald Trump (re.) mit seinem bisherigen Wahlkampfmanager Corey Lewandowski (li.) bei einer Veranstaltung in Florida. Quelle: Erik S. Lesser
New York

Eine Sprecherin von Trump dankte Lewandowski am Montag für seine harte Arbeit. Mehrere US-Medien zitierten aus der Erklärung. Nur vier Wochen vor dem entscheidenden Parteitag der Republikaner in Cleveland und gut vier Monate vor der Präsidentschaftswahl hatten sich der innere Zirkel des Trump-Teams und die Kinder des Milliardärs am Montag in New York getroffen.

Angesichts schlechter Umfragewerte und schlechter Presse in den vergangenen Wochen wollten sie über die weitere Strategie im Wahlkampf beraten. Die Parteiführung, aber vor allem wichtige potenzielle Großspender hatten sich zunehmend kritisch über Trumps Art des Wahlkampfs geäußert. Lewandowski werden einige Missgeschicke angelastet, er gilt aber auch als Verlierer eines internen Machtkampfs in Trumps Team.

Der Immobilienmilliardär hatte den Wahlkampfmanager zu Beginn der Vorwahlen in höchsten Tonen gelobt und ihm einen entscheidenden Anteil an seinen Erfolgen zugeschrieben. Später holte Trump jedoch erfahrenere Berater in sein Team, darunter Paul Manafort, der unter anderem die früheren Präsidenten Gerald Ford, Ronald Reagan und George Bush senior während ihrer Wahlkämpfe beraten hatte.

dpa/afp/RND

Das Erzbistum München hat zum ersten Mal sein Vermögen bewertet und ist auf rund sechs Milliarden Euro gekommen – ein Rekordwert in Deutschland. Für den Erzbischof ist das heikel.

20.06.2016

Vor wenigen Monaten war sie noch weithin unbekannt, jetzt ist Virginia Raggi das erste weibliche Stadtoberhaupt in der Geschichte Roms. Die erst 37-jährige Politikerin scheut nicht die Konfrontation mit der Hauptstadtmafia.

20.06.2016
Deutschland / Weltweit Union und SPD einigen sich auf Reform - Das ändert sich bei der Erbschaftsteuer

Union und SPD haben sich nach monatelangem Streit auf eine Reform der Erbschaftsteuer geeinigt. Was sich mit der Reform ändert, wenn auch Bundestag und Bundesrat zustimmen, lesen Sie hier.

20.06.2016