Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Macron fordert eine „wahre europäische Armee“
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Macron fordert eine „wahre europäische Armee“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:28 06.11.2018
Emmanuel Macron fordert eine eigene Armee für Europa. Quelle: imago/Xinhua
Paris

Europa muss sich nach Ansicht von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron gegenüber Russland militärisch wappnen und dazu eine eigene Armee aufstellen. Die Europäer dürften sich bei ihrer Sicherheit nicht nur auf die USA verlassen. Er glaube an ein souveränes und starkes Europa, sagte Macron am Dienstag im Radiosender Europe 1.

Der 40-Jährige hatte bereits in seiner Sorbonne-Rede zu Europa im September 2017 eine gemeinsame Einsatztruppe und einen gemeinsamen Verteidigungshaushalt der Europäer zu Beginn des kommenden Jahrzehnts gefordert.

„Man wird die Europäer nicht schützen, wenn man nicht entscheidet, eine wahre europäische Armee zu haben gegenüber Russland, das an unseren Grenzen liegt und gezeigt hat, dass es bedrohlich sein kann“, sagte Macron dem Sender.

„Eine Europäische Armee muss innerhalb der EU aufgestellt werden“

Die deutsche Verteidigungsministern Ursula von der Leyen erinnerte daran, dass es für die Verwirklichung der Pläne bereits einen vereinbarten Weg gebe. „Eine Europäische Armee muss innerhalb der Europäischen Union aufgestellt werden und nicht außerhalb. Dafür haben wir vor einem Jahr die Europäische Verteidigungsunion geschaffen“, sagte sie in Berlin.

Offener Widerspruch kam vom stellvertretenden AfD-Bundessprecher Georg Pazderski. „Eine europäische Armee ist überflüssig, da wir bereits Mitglied in einem funktionierenden Verteidigungsbündnis, der Nato, sind“, erklärte er.

Im vergangenen Juni hatten sich Frankreich, Deutschland, Großbritannien und sechs weitere EU-Staaten auf eine engere Militärkooperation verständigt. Die sogenannte Interventionsinitiative soll über eine deutlich engere Zusammenarbeit zwischen den Generalstäben zu einer schnelleren militärischen Reaktion in Krisenlagen führen. Eine Interventionstruppe ist damit aber zunächst nicht verbunden.

Von RND/dpa/ngo

Die Generalsekretärin der CDU, Annegret Kramp-Karrenbauer, kandidiert für den Parteivorsitz. Unabhängig davon, wie die Wahl ausgeht, wird ihr Posten wahrscheinlich frei. Dadurch ergeben sich spannende Personen-Konstellationen auf den Posten des Parteivorsitzendem und Generalsekretärs.

06.11.2018

Zwölf Personen streben nach dem Erbe Merkels. Intern werden jedoch nur drei Kandidaten reale Chancen auf den CDU-Parteivorsitz eingeräumt. Friedrich Merz und Jens Spahn werben bereits für sich. Annegret Kramp-Karrenbauer hat zunächst Abläufe im Adenauerhaus umstrukturiert.

06.11.2018

Laut einer Studie aus dem Jahr 2017 hat die innerdeutsche Grenze 327 Todesopfer gefordert. Ein neuer Bericht äußert daran nun erhebliche Zweifel.

06.11.2018