Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Putin gewinnt Russland-Wahl deutlich
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Putin gewinnt Russland-Wahl deutlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 19.03.2018
Russlands amtierender Präsident Wladimir Putin gewinnt die Wahl und bleibt Kreml-Chef.  Quelle: dpa
Anzeige
Moskau

 Kremlchef Wladimir Putin geht aus der russischen Präsidentenwahl gestärkt hervor für den tiefen Konflikt mit dem Westen. Nach ersten Ergebnissen wurde Putin am Sonntag wie erwartet mit großer Mehrheit für eine vierte Amtszeit wiedergewählt. Die Wahlleitung sprach ihm nach Teilauszählungen 75,1 Prozent der Stimmen zu, wie die Behörde in Moskau mitteilte.

Mit dem voraussichtlich besten Resultat seiner Laufbahn bleibt der 65-Jährige für sechs weitere Jahre Russlands Präsident. Noch am Abend wurde eine Siegesfeier in der Nähe des Kremls erwartet. Erstmals durften auch die Bewohner der 2014 annektierten ukrainischen Halbinsel Krim den russischen Präsidenten wählen.

Die Gegner wurden deklassiert

Zweitplatzierter wurde demnach der Kommunist Pawel Grudinin (zunächst 13,2 Prozent), dritter der Rechtspopulist Wladimir Schirinowski (6,2 Prozent). Für die liberale Fernsehjournalistin Xenia Sobtschak wurden zunächst nur gut ein Prozent gezählt. Auch bei Nachwahlbefragungen lag Putin mit rund 74 Prozent deutlich vor den sieben Mitbewerbern.

„Ich bin überzeugt von der Richtigkeit des Programms, das ich dem Land vorschlage“, sagte Putin bei der Stimmabgabe. Die Wahl erfolgte unter dem Eindruck des heftigen Konflikts mit dem Westen nach dem Giftanschlag auf einen russisch-britischen Ex-Agenten in Großbritannien. London wirft Moskau vor, in den Fall verwickelt zu sein. Russland dementiert. In dem Streit haben beide Seiten gegenseitig Diplomaten ausgewiesen.

Fälle von mehrfacher Stimmen-Abgabe

Etwa 145 000 Wahlbeobachter aus dem In- und Ausland verfolgten die Wahl. Sie und gewöhnliche Russen berichteten von Hunderten Unregelmäßigkeiten.

Die russische Wahlbeobachtungsgruppe Golos berichtete von Wahlurnen, die außer Sichtweite von Beobachtungskameras platziert wurden, und Änderungen bei der Wählerregistrierung in letzter Minute, mit der wahrscheinlich eine höhere Beteiligung erzielt werden sollte.

Zudem prüften Vertreter der Zentralen Wahlkommission mehrere Fälle von Mehrfach-Stimmabgaben. Kommissionsleiterin Ella Pamfilowa erklärte, allen Beschwerden werde umgehend nachgegangen. Ihr Stellvertreter Nikolai Bulajew sagte, „wir verbergen nicht einmal die kleinsten Verstöße“.

Auf einige Verstöße reagierten Wahlleiter umgehend. Der Chef eines Wahllokals bei Moskau wurde suspendiert, nachdem eine Mehrfach-Stimmabgabe berichtet wurde, und die Wahlurne wurde versiegelt. Ein Mann, der beschuldigt wurde, in der ostrussischen Stadt Artjom mehrere Stimmzettel in eine Wahlurne geworfen zu haben, wurde festgenommen.

Die AfD-Spitze gratuliert

Unter den ersten Putin-Gratulanten waren die beiden Parteivorsitzenden der AfD. „Wir wünschen ihm viel Erfolg und politische Umsicht für seine nächste Amtsperiode“, erklärten Jörg Meuthen und Alexander Gauland am Sonntagabend. Die AfD werde alles daran setzen, dass die Beziehungen zu Moskau sich normalisierten und die Sanktionen gegen Russland abgebaut würden.

Mit Putins starkem Teilergebnis setzen die Behörden ein Zeichen direkt nach Schließung der Wahllokale. Ausgezählt war da erst gut ein Viertel der Stimmen, vor allem im Osten des Landes. Zwar wird das Endergebnis erst für diesen Montag erwartet, doch dürfte sich an der Tendenz kaum etwas ändern.

Weiteres zur Wahl in Russland

Das sind die Geegenkandidaten zu Putin

Das bedeutet Putins Wiederwahl für Deutschland

Putin vor vierter Amtszeit

Polizei geht gegen Proteste der Opposition vor

Das bedeutet Putins Wiederwahl für Deutschland

Liveblog zur Russland-Wahl

Von dpa/AP/RND

Horst Seehofer als auch Jens Spahn sorgten mit ihren Äußerungen zu Islam und Hartz IV für mächtig Wirbel. Manuela Schwesig von der SPD mahnt die Herren. Die Regierung solle sich lieber auf Ergebnisse konzentrieren und nicht auf solche Debatten.

18.03.2018

Donald Trump greift nach der Entlassung des FBI-Vize McCabe die Bundesbehörde scharf an. Die solle ihre Sonderermittlungen in der Russland-Affäre besser einstellen, droht er. Beobachter vermuten, Trump wolle eine alte Rechnung mit dem FBI begleichen.

18.03.2018

Türkische Truppen mögen die Stadt Afrin unter ihrer Kontrolle haben, doch die kurdische Miliz YPG will den Kampf nicht aufgeben. Ihre Vertreter kündigten an, mit einem Guerilla-Krieg der Armee Erdogans zermürben zu wollen.

18.03.2018
Anzeige