Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Ex-Regierungschef Papademos durch Briefbombe verletzt
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Ex-Regierungschef Papademos durch Briefbombe verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:09 25.05.2017
Griechenlands Ex-Regierungschef Lucas Papademos wurde bei einem Briefbombenanschlag verletzt. Quelle: dpa
Athen

Auch einer seiner Sicherheitsleute sei verletzt worden, berichtete das Staatsradio. Allem Anschein nach sei eine Briefbombe oder ein kleines Päckchen in den Händen des Ex-Premiers explodiert, als er den Umschlag in seinem Wagen öffnete.

„Er ist nicht schwer verletzt. Auch sein Fahrer wurde leichter verletzt“, sagte ein Sprecher des Rettungsdienstes im griechischen Radio. Eine offizielle Erklärung der Sicherheitskräfte lag zunächst nicht vor. Papademos sei am Bauch und an den Beinen und Händen verletzt worden. Er wurde sofort operiert, hieß es in übereinstimmenden Berichten griechischer Medien.

Linke Untergrundorganisation könnte verantwortlich sein

Offiziere der griechischen Polizei vermuten, dass eine linke Untergrundorganisation Namens „Verschwörung der Feuerzellen“ hinter dem Anschlag steckt. Aus dieser Quelle kommen immer wieder Briefbomben. Zuletzt hatte die Gruppe im März ein Päckchen mit einem explosiven Gemisch und scharfem Zünder an das Finanzministerium in Berlin geschickt und wenige Tage später die Verantwortung dafür übernommen. In Berlin wurde die Briefbombe in der Poststelle entdeckt, bevor sie größeren Schaden anrichten konnte.

Papademos, ein ehemaliger Banker, war zwischen November 2011 und Mai 2012 Regierungschef einer Übergangsregierung in Griechenland und hatte eins der harten Sparprogramme umgesetzt.

Von RND/dpa

US-Präsident Donald Trump bleibt bei seinen Treffen in Brüssel den Europäern fremd – es gibt keine Zusagen und auch wenig Gemeinsames. Allerdings bemüht sich die Nato, den Amerikanern in zwei Punkten entgegen zu kommen.

25.05.2017

Beim Nato-Gipfel will Kanzlerin Merkel dem türkischen Präsidenten die Pistole auf die Brust setzen: Entweder Abgeordnete dürfen die deutschen Soldaten in der Türkei besuchen oder die Truppe zieht ab. Ob Erdogan einlenkt?

25.05.2017

Spitzentreffen in Brüssel mit dem amerikanischen Präsidenten: Die Nato plädiert für höhere Rüstungsausgaben und steigt auch in den Kampf gegen den IS ein. Für Deutschland könnte das ein Problem werden.

25.05.2017