Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Merkel bleibt "mächtigste Frau der Welt"
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Merkel bleibt "mächtigste Frau der Welt"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:07 07.06.2016
Seit Kanzlerin Merkel 2006 erstmals in die Liste des Magazins aufgenommen wurde, landete sie nur einmal, 2010, nicht auf dem ersten Platz. Quelle: Alexandra Wey
Jersey City

Das US-amerikanische Wirtschaftsmagazin "Forbes" platzierte Merkel erneut vor der US-Präsidentschaftsbewerberin Hillary Clinton, die wie im Vorjahr den zweiten Rang belegt. Sollte Clinton jedoch die erste Präsidentin der USA werden, würde sie hinsichtlich ihrer Machtfülle Merkel vom Spitzenplatz des Rankings verdrängen.

Die US-Notenbankchefin Janet Yellen und die Unternehmerin und Wohltäterin Melinda Gates folgen auf den Plätzen drei und vier. Seit Merkel 2006 erstmals in die Liste des Magazins aufgenommen wurde, landete sie nur einmal, 2010, nicht auf dem ersten Platz.

Sie habe existenzielle Herausforderungen für die EU gemeistert und die deutsche Wirtschaft durch die Rezession geführt, hieß es zur Begründung. Ihre wohl mutigste Tat sei aber die Aufnahme von mehr als einer Million Flüchtlingen aus muslimischen Ländern. In der "Forbes"-Liste der mächtigsten Menschen der Welt hatte die CDU-Politikerin im vergangenen Jahr den zweiten Platz belegt.

dpa/RND

Bei einer Explosion im Zentrum der türkischen Metropole Istanbul sind am Dienstagmorgen mindestens elf Menschen ums Leben gekommen. Der staatliche Fernsehsender TRT sprach von einem Bombenangriff auf ein Polizeifahrzeug.

07.06.2016

Schon vor vier Jahren hätte Andreas Voßkuhle Bundespräsident werden können, aber da ist er nicht ans Telefon gegangen. Angela Merkel wollte ihn, als Gegenvorschlag zu Joachim Gauck. Jetzt gilt der Präsident des Bundesverfassungsgerichts als möglicher Nachfolger von Gauck.

07.06.2016

Hillary Clinton ist die Nominierung als US-Präsidentschaftskandidatin offenbar nicht mehr zu nehmen. Einem Bericht zufolge hat die Demokratin die nötige Zahl an Delegiertenstimmen erreicht. Offiziell bestätigt ist das nicht.

07.06.2016