Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Frühere SPD-Chefs richten Appell gegen Trump und warnen vor Vernichtungskriegen
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Frühere SPD-Chefs richten Appell gegen Trump und warnen vor Vernichtungskriegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 26.10.2018
Die ehemaligen SPD-Chefs Martin Schulz, Rudolf Scharping, Franz Müntefering und Sigmar Gabriel Quelle: AP
Berlin

Von Hans-Jochen Vogel bis Martin Schulz: Neun frühere SPD-Vorsitzende haben einen gemeinsamen Appell gegen US-Präsident Donald Trump und ein drohendes neues atomares Aufrüsten gerichtet. Darin kritisieren sie, dass Trump angekündigt habe, den INF-Vertrag zum Verbot landgestützter atomarer Mittelstreckenraketen in Europa mit Russland zu kündigen.

„Es ist unübersehbar: Das tiefe Misstrauen des Kalten Krieges ist zurück“, betonen die Unterzeichner, darunter auch Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder.

„Neue Raketen haben eine kürzere Vorwarnzeit“

Der bisherige Vertrag „schützt uns Europäer und vor allem uns Deutsche seit mehr als 30 Jahren davor, Austragungsort eines bedrohlichen atomaren Wettrüstens zu werden“, wird in dem Appell betont. „Neue Mittelstreckenraketen werden eine noch kürzere Vorwarnzeit haben als die Waffensysteme der 80er Jahre, gegen die Millionen Menschen in aller Welt demonstriert haben. Die Gefahr von unbeabsichtigten nuklearen Konfrontationen und Vernichtungskriegen aufgrund von Fehlern und Missverständnissen wird dabei größer.“

Unter www.kein-wettruesten.de wird zur Unterzeichnung des Appells aufgerufen. Zu den Erstunterzeichnern gehören die früheren SPD-Vorsitzenden Kurt Beck, Björn Engholm, Sigmar Gabriel, Franz Müntefering, Matthias Platzeck, Rudolf Scharping, Gerhard Schröder, Martin Schulz und Hans-Jochen Vogel, sowie die früheren Minister Heidemarie Wieczorek-Zeul, Erhard Eppler, Herta Däubler-Gmelin und Renate Schmidt.

Weiter heißt es: „Heute fehlt eine kräftige Stimme, die das scheinbar Utopische – Abrüstung und gemeinsame Sicherheit statt Aufrüstung, Abgrenzung und Feindschaft - wieder ins Reale zurückholen will.“ Deutschland und Europa müssten zu einer solchen Stimme werden.

Von RND/dpa

Nach zwei kurzen Gerichtsprozessen soll Patrick K. aus Gießen jahrelang in ein türkisches Gefängnis. Angeblich hat er sich per E-Mail einer Kurdenmiliz als Kämpfer angeboten. Die Kurdische Gemeinde Deutschland zeigt sich entsetzt.

26.10.2018

Der Arbeiter-Samariter-Bund hat einen Erste-Hilfe-Kurs für die AfD abgelehnt. Man wolle keinerlei Geschäftsbeziehung mit der Partei eingehen, erklärte die Hilfsorganisation und verwies auf ihren eigenen Wertekodex und ihre Geschichte.

26.10.2018

Im Zuge der Briefbomben, die zu Beginn der Woche an Trump-Kritiker und Demokraten gesendet wurden, hat das FBI eine erste Spur ermittelt. Im Fokus steht ein Postsortierzentrum.

26.10.2018