Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Gabriel warnt vor falschen Versprechen
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Gabriel warnt vor falschen Versprechen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 19.12.2016
Warnt vor falschen Versprechungen: Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD). Quelle: dpa
Berlin

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat vor überzogenen Versprechen im Wahlkampf gewarnt. „Die gute Haushaltslage hat ja einen extrem schwindsüchtigen Grund, nämlich sehr niedrige Zinsen. Jährlich sparen wir derzeit 20 Milliarden Euro, das kann sich schnell ändern“, sagte der Vizekanzler. Daher wäre es fahrlässig, in großem Umfang Steuersenkungen zu versprechen. Der SPD-Vorsitzende appellierte an alle Parteien, im Wahljahr „Maß und Mitte zu halten“.

Gabriel zog eine Zwischenbilanz der Arbeit seines Ministeriums in dieser Legislaturperiode. Er hob Fortschritte etwa bei der Steigerung öffentlicher und privater Investitionen hervor und lobte das von der EU mit Kanada unterzeichnete, in Teilen der Öffentlichkeit aber umstrittene Ceta-Freihandelsabkommen.

Gabriel: Nicht auf der guten Lage ausruhen

Der Minister betonte: „Die größte Gefahr ist jetzt, dass wir im Wahljahr und in der Zeit danach uns zu sehr auf der guten Lage ausruhen.“ Gabriel mahnte noch mehr Investitionen an, insbesondere in Forschung und Entwicklung. „Ich glaube, wir werden um eine steuerliche Forschungsförderung nicht umhin kommen, wenn wir mehr in diesem Bereich vorankommen wollen.“ Zugleich pochte er unter anderem auf einen schnelleren Ausbau von Gigabitnetzen und eine raschere Sanierung der klassischen Infrastruktur wie etwa Brücken.

Von RND/dpa

Nur ein Bruchteil der Flüchtlinge findet in Deutschland einen Job – gerade einmal 34.000 Einwanderer können ihren Lebensunterhalt mit geregelter Arbeit verdienen. Fast eine halbe Million wartet auf eine Anstellung. Die Politik ist alarmiert.

19.12.2016

Bei vielen Menschen findet die Regierungspartei PiS wegen ihrer Sozialpolitik großen Zuspruch. Doch die polnische Gesellschaft ist tief gespalten. Ein Kommentar.

19.12.2016

Am Montag entscheiden die Wahlleute, ob Donald Trump im Januar tatsächlich als Präsident der Vereinigten Staaten ins Weiße Haus ziehen wird. Seine Gegner wollen es noch immer nicht wahrhaben – und kämpfen mit allen Mitteln gegen den 70-Jährigen. Eine Niederlage gilt als höchst unwahrscheinlich.

19.12.2016