Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Gericht will Ramelows Immunität aufheben lassen
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Gericht will Ramelows Immunität aufheben lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:56 10.12.2014
Im Fokus des Dresdner Amtsgerichts: Bodo Ramelow, geradew erst gewählter Ministerpräsident Thüringens. Quelle: dpa
Dresden

Dem Politiker werde vorgeworfen, am 13. Februar 2010 mit Tausenden anderen Protestierenden einen Aufmarsch der rechtslastigen Jungen Landesmannschaft Ostdeutschland blockiert zu haben. Das berichtete "Spiegel Online" am Dienstagabend. Ramelow habe die Blockade "maßgeblich mitinitiiert". Das Verfahren gegen den Politiker, der am Freitag vom thüringischen Landtag zum bundesweit ersten Ministerpräsidenten der Linkspartei gewählt worden war, war bereits am 14. April eingestellt worden. Beim Amtsgericht Dresden war am Abend niemand für eine Stellungnahme zu erreichen. Ramelow zeigte sich dem Bericht zufolge "befremdet" von dem Antrag aus dem CDU-regierten Sachsen.

Linke: Ramelows Aktion "ehrenwert und Beispiel gebend"

Die Bundesvorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, kritisierte das Vorgehen der sächsischen Justiz gegen den neuen thüringischen Ministerpräsidenten. Es sei "ehrenwert und Beispiel gebend", dass Ramelow gemeinsam mit Tausenden in Dresden Zivilcourage gezeigt habe, sagte die Politikerin dem "Tagesspiegel" (Mittwochausgabe) laut Vorabbericht. "Die sächsische Justiz führt hier einmal mehr eine Posse auf", ergänzte sie.Die thüringische Landesvorsitzende der Linken, Susanne Hennig-Wellsow, sagte dem "Tagesspiegel" (Online): "Zeitpunkt und Vorgehen des Dresdner Amtsgerichts befremden mich". Hennig-Wellsow, die Ramelows Nachfolgerin als Fraktionschefin der Linken im Erfurter Landtag werden soll, fügte hinzu: "Sollte der Thüringer Landtag Ramelows Immunität aufheben, können die Vorwürfe endlich gerichtlich geklärt werden."

rtr

Nach dem schockierenden Bericht über Folterungen des US-Geheimdienstes CIA an Terrorverdächtigen richten sich die Blicke auf die islamische Welt. Aus Furcht vor Übergriffen haben die USA ihre Sicherheitsvorkehrungen vor allem im Nahen Osten verstärkt. Obama versprach, er werde alles in seiner Macht tun, damit die Methoden nie mehr angewendet werden.

10.12.2014
Deutschland / Weltweit Bei „Pegida“-Demonstrationen - Rolle der AfD „niederträchtig“

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hat die AfD wegen ihrer Rolle bei den islamfeindlichen „Pegida“-Demonstrationen scharf angegriffen. Mitglieder der Alternative für Deutschland versuchten, aus dem Schicksal der Flüchtlinge politisches Kapital zu schlagen, sagte der CDU-Politiker der „Die Welt“. „Das ist niederträchtig.“

10.12.2014

Eltern, die ihr Kind erstmals in eine Kindertagesstätte schicken wollen, sollen zuvor künftig eine Impfberatung absolvieren müssen. Eine Impfpflicht soll es jedoch nicht geben.

Thorsten Fuchs 12.12.2014