Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Grüne kritisieren Merkel für Vereinbarungen mit Spanien und Griechenland
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Grüne kritisieren Merkel für Vereinbarungen mit Spanien und Griechenland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 29.06.2018
Filiz Polat wirft Merkel vor, durch ihr Abkommen mit den Mittelmeer-Anrainern die „seit Jahrzehnten bekannten Fehler“ des Dublin-Systems zu zementieren. Quelle: imago/Christian Thiel
Berlin

Die Grünen haben die von Kanzlerin Angela Merkel am Rande des EU-Gipfels mit der griechischen und der spanischen Regierung ausgehandelten Vereinbarungen zur Rücknahme von Asylbewerbern scharf kritisiert. „Der heutige Tag ist eine herbe Enttäuschung für die gemeinsame Migrationspolitik in der Europäischen Union“, sagte Filiz Polat, migrationspolitische Sprecherin der Fraktion Bündnis 90/Grüne dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND).

Polat warf Merkel vor, durch ihr Abkommen mit den Mittelmeer-Anrainern die „seit Jahrzehnten bekannten Fehler“ des Dublin-Systems zu zementieren. Laut Dublin-Verordnung ist jenes EU-Land für Asylverfahren zuständig, auf dem ein Migrant zum ersten Mal EU-Boden betritt.

„Noch ist die Chance nicht vertan einen gerechten und solidarischen Schlüssel zur Verteilung der Geflüchteten innerhalb der gesamte EU zu etablieren“, sagte Polat und verwies auf entsprechende Vorschläge des EU-Parlaments. „Durch die aktuelle Diskussion über bilaterale Abkommen mit Spanien und Griechenland konterkariert die Kanzlerin eine mögliche Einigung mit dem EU-Parlament“, kritisierte Polat. „So wird Merkel ihrem eigenen Anspruch, eine europäische Lösung zu erzielen, in keiner Weise gerecht.“

Von RND/Marina Kormbaki

Aktive Sterbehilfe ist in Deutschland nicht erlaubt, allerdings war die Rechtslage bislang schwammig, wenn es um die Vergabe von todbringenden Betäubungsmitteln an sterbenskranke Menschen ging – das will das Bundesgesundheitsministerium nun ändern.

29.06.2018

Deutschland hilft Griechenland auch weiterhin, finanziell wieder auf die Beine zu kommen: Der Bundestag hat am Freitag das dritte Hilfspaket in Höhe von rund 16 Milliarden Euro beschlossen, zur Freude von Finanzminister Olaf Scholz.

29.06.2018

Regierungserklärung, Asylstreit, Hammelsprung: Kurz vor der Sommerpause ist noch einmal viel los im Bundestag. Das macht sich auch auf der Tagesordnung bemerkbar. Das offizielle Sitzungsende verschiebt sich immer weiter nach hinten.

29.06.2018