Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Iran bombardiert IS-Stellung im Irak
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Iran bombardiert IS-Stellung im Irak
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:31 03.12.2014
Iranische Kampfjets während einer Militärzeremonie in Tehran, Iran. Quelle: Abedin Taherkenareh/dpa
Washington

Im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) wollen Spitzenvertreter des US-geführten Bündnisses am Mittwoch in Brüssel ihre politische Strategie festzurren. Ziel der Beratungen ist nach Angaben von Diplomaten, alle der rund 60 Partner auf einen gemeinsamen Ansatz zu verpflichten.

Kurz vor den Beratungen wurde bekannt, dass erstmals iranische Kampfflugzeuge im benachbarten Irak IS-Stützpunkte angegriffen hatten. Das teilte Pentagon-Sprecher John Kirby in Washington mit. „Wir haben Anzeichen erkannt, dass sie in den vergangenen Tagen diese Einsätze im Osten des Iraks geflogen haben“, sagte Kirby dem Sender CNN. Der Einsatz der iranischen Kampfjets sei nicht mit der Koalition abgestimmt gewesen.

Zu dem Bündnis, dessen vertreter in Brüssel zusammenkommen, gehören neben Nato-Ländern wie Deutschland und den USA auch islamische Länder wie Saudi-Arabien oder die Türkei. Die Koalitionspartner unterstützen unter anderem die einheimischen IS-Gegner im Irak und in Syrien mit Waffen oder bombardieren Stellungen der Extremisten. Der Iran gehört nicht zu dem Bündnis, da sich die USA bisher gegen eine Beteiligung Teherans gesträubt haben.

Das Treffen wurde in Brüssel organisiert, um an den Außenministerrat der Nato vom Dienstag anzuschließen. Eingeladen zu dem Ant-IS-Treffen hat US-Außenminister John Kerry.

dpa

Deutschland / Weltweit Carter als neuer US-Verteidigungsminister? - Ein Waffenexperte rückt an die Pentagon-Spitze

Schneller als erwartet will US-Präsident Barack Obama offenbar einen neuen Pentagon-Chef ernennen. Allem Anschein nach soll Ashton Carter dem scheidenden Verteidigungsminister Chuck Hagel folgen. Ein Porträt von HAZ-Korrespondent Stefan Koch.

Stefan Koch 05.12.2014

Seit Ende des Kalten Kriegs war die Nato an vielen Orten der Welt aktiv - am längsten in Afghanistan. Dort endet der Kampfeinsatz nun. Und das westliche Militärbündnis besinnt sich auf die eigene Verteidigung.

02.12.2014

Die französische Nationalversammlung ist für die Anerkennung eines Staates Palästina neben Israel und hat die linke Regierung aufgefordert, diesem politischen Schritt zu folgen.

02.12.2014