Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Israels Ex-Präsident Peres erleidet Schlaganfall
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Israels Ex-Präsident Peres erleidet Schlaganfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:30 13.09.2016
Der ehemalige israelische Präsident Schimon Peres hat einen Schlaganfall erlitten. Quelle: dpa/Archiv
Tel Aviv

Der 93-Jährige hatte erst vergangene Woche einen Herzschrittmacher eingesetzt bekommen. Bereits Anfang des Jahres hatte der Friedensnobelpreisträger einen Herzinfarkt erlitten. Bei einem öffentlichen Auftritt im Juli wirkte er gesundheitlich angeschlagen. Peres setzt sich trotzdem auch im hohen Alter für eine Verständigung zwischen Israelis und Arabern ein, unter anderem mit seinem Peres Center for Peace in Tel Aviv. Er hat nie die Hoffnung auf eine friedliche Lösung im Nahost-Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern aufgegeben.

Wohl durch sein beharrliches Streben nach Frieden ist er zudem einer der wenigen israelischen Politiker, der im Ausland beliebt ist. Peres äußerte sich auch als Staatspräsident immer wieder sehr politisch - ungewöhnlich für dieses Amt.

Er war zweimal Regierungschef und mehrmals Minister. Den Friedensnobelpreis hat er 1994 als Außenminister gemeinsam mit dem damaligen Ministerpräsidenten Izchak Rabin und PLO-Chef Jassir Arafat erhalten. Von 2007 bis 2014 war er Staatspräsident.

Peres wurde 1923 als Sohn eines Holzhändlers im damaligen Ost-Polen geboren und wanderte 1934 ins damalige Palästina ein. Er wurde auch als Vater des israelischen Atomprogramms bekannt. 

dpa

Die von den USA und Russland ausgehandelte Waffenruhe für Syrien ist am Dienstag zunächst weitgehend eingehalten worden. Weder in der Hauptstadt Damaskus noch aus der umkämpften Stadt Aleppo sowie den anderen Provinzen wurden Gefechte gemeldet.

13.09.2016

Die drei wegen Terrorverdachts festgenommenen Syrer hatten nach bisherigen Ermittlungen einen Bezug zu den Attentaten in Paris im November 2015. Das sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Dienstag in Berlin.

13.09.2016

Schon im Mai hatte der Justizminister Entschädigungen für homosexuelle Opfer des berüchtigten Paragrafen 175 versprochen. Seither gab es Kritik, weil nichts passierte. Nun will Heiko Maas handeln.

13.09.2016