Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Kanzleramt: London soll Brexit noch mal überdenken
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Kanzleramt: London soll Brexit noch mal überdenken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 26.06.2016
Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU).  Quelle: dpa
Berlin

Kanzleramtsminister Peter Altmaier sieht keine Eile bei der Umsetzung eines EU-Austritts Großbritanniens. "Die Politik in London sollte die Möglichkeit haben, noch einmal die Folgen eines Austritts zu überdenken", sagte der CDU-Politiker den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (Montag-Ausgaben), zu dem auch die Hannoversche Allgemeine Zeitung gehört. .

Wenn Großbritannien erst einmal tatsächlich ausgetreten sei, sei das "ein schwerer Einschnitt mit vielen Konsequenzen". Natürlich könnten die Briten dann später erneut einen Beitrittsantrag stellen, "aber das würde lange dauern".

Altmaier setzt damit die Akzente anders als  Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD). Unter Leitung Steinmeiers hatten die Ressortchefs der sechs Gründungsstaaten der europäischen Gemeinschaft am Sonnabend einen raschen Antrag zum Ausstieg Großbritanniens nach Artikel 50 der EU-Verträge gefordert und vor jeglichem Spiel auf Zeit gewarnt. 

rnd

Die irakischen Streitkräfte haben nach eigenen Angaben die gesamte Stadt Falludscha von der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) zurückerobert. Ein Armeesprecher sagte am Sonntag, Sondertruppen hätten nunmehr auch das noch verbliebene Stadtviertel Dscholan eingenommen.

26.06.2016

Die EU drückt nach dem Votum der Briten für einen Ausstieg des Landes aus der Union aufs Tempo. Bis Oktober will die Gemeinschaft nicht warten. Martin Schulz, der Präsident des Europaparlaments, fordert London auf, nun den Austritt sehr rasch zu beantragen.

26.06.2016

Der Schock über den EU-Beschluss der Briten sitzt tief. Nun müssen sich die Mitgliedsländer der Europäischen Union neu finden. Für die SPD sind die Lehren aus dem Referendum klar.

26.06.2016