Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Kinderärzte dürfen Untersuchungen nicht anbieten
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Kinderärzte dürfen Untersuchungen nicht anbieten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:35 02.09.2016
Seit dem 1. September gelten beim Kinderarzt neue Regeln für Früherkennungsuntersuchungen. Quelle: Daniel Karmann/dpa (Symbolbild)
Hannover

Bei den Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt sollte sich zum 1. September einiges ändern. Doch die Reform scheitert zunächst wegen ungeklärter Honorarfragen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung" unter Berufung auf den Berufsverband der Kinder-und Jugendärzte.

Der Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung und die Kassenärztliche Bundesvereinigung hätten sich noch nicht auf die Honorare für die neuen Leistungen geeinigt, sagte der Sprecher des Berufsverbandes, Hermann-Josef Kahl gegenüber der Zeitung. Solange das aber so ist, seien die Untersuchungen "auch noch keine Kassenleistung", betonte er.

Kinderärzte müssen warten

Kinderärzte seien darauf hingewiesen worden, dass sie aus rechtlichen Gründen mit dem Anbieten der neuen Leistungen warten müssten, bis die Honorarfrage geklärt sei. Einen Zeitpunkt, wann dies soweit sei, konnte auch Kahl nicht nennen. "Das Einzige, was ich weiß, ist, dass das Honorar spätestens ein halbes Jahr nach Inkrafttreten der Richtlinie festgelegt sein muss", sagte er. Bis dahin würden die Ärzte weiter mit dem alten Untersuchungsheft arbeiten.

Bei den Früherkennungsuntersuchungen sollten Neugeborene ab dem 1. September Anspruch auf ein Mukoviszidose-Screening haben. Auch der Impfschutz sollte nach Angaben von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) künftig verbindlicher Bestandteil der Vorsorgeuntersuchungen sein. Die neue Fassung des "gelben Heftes" soll Eltern detailliert über die Inhalte der Untersuchungen informieren.

RND/are

Deutschland / Weltweit Vorwürfe der Datenschutzbeauftragten - Systematische Gesetzesverstöße beim BND?

Der Bundesnachrichtendienst soll unerlaubt personenbezogene Daten erhoben und weiter verwendet haben. Die Bundesdatenschutzbeauftragte Andrea Voßhoff wirft dem BND Medienberichten zufolge systematische Gesetzesverstöße vor.

02.09.2016

Die Zufriedenheit mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat weiter abgenommen und ist auf den tiefsten Stand seit 2011 gefallen. Die AfD gewann dagegen in der Sonntagsfrage dazu.

01.09.2016

Vor der Wahl in Mecklenburg-Vorpommern wächst die Angst, dass ein starkes Abschneiden rechtsextremer Parteien das Land in der touristischen Entwicklung zurückwerfen könnte.

01.09.2016