Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Kramp-Karrenbauer bleibt vorerst im Krankenhaus

Saarländische Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer bleibt vorerst im Krankenhaus

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer ist bei dem Unfall am Donnerstag auf der A10 bei Potsdam schwerer verletzt worden, als zunächst angenommen. Sie muss bis Sonntag im Krankenhaus bleiben. Ursprünglich hieß es, sie könne das Krankenhaus am Freitag verlassen.

Voriger Artikel
Trump sagt Besuch in Großbritannien ab
Nächster Artikel
Richterbund sieht in Reichsbürgern „ernsthafte Gefahr“

Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer wurde bei einer Kollision mit einem LKW schwerer verletzt, als ursprünglich angenommen.

Quelle: dpa

Potsdam. Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer ist bei dem Unfall am Donnerstag schwerer verletzt worden, als zunächst angenommen. Laut Medienberichten muss die CDU-Politikerin noch bis Sonntag im Krankenhaus bleiben. Ursprünglich sollte die 55-Jährige die Klinik bereits am Freitag verlassen. Wie schwer ihre Verletzungen sind, war am Freitagnachmittag zunächst nicht zu erfahren. In der saarländischen Staatskanzlei war am Nachmittag niemand für eine Rückfrage zu erreichen. Nach Informationen der „Märkischen Allgemeinen“ liegt Kramp-Karrenbauer im Potsdamer Bergmann-Klinikum.

Der Dienstwagen Kramp-Karrenbauer war am frühen Donnerstagmorgen in einen Unfall verwickelt. Neben der Politikerin sind drei weitere Personen verletzt worden. Gegen 4:30 Uhr ist der Dienstwagen im Bereich einer Baustelle auf einen Lastwagen aufgefahren. In diesem Bereich galt Tempo 60. Laut eines Polizeisprechers ist die Unfallursache noch unklar.

Wegen des Unfalls verpasst die Ministerpräsidentin die finale Runde der Sondierungsgespräche in Berlin. Kurz nach dem Unfall zeigte sie sich auf Twitter noch optimistisch, die Klinik bereits am Freitag wieder verlassen zu können. Daraus wird nun erstmal nichts.

Von maz/RND

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
Mehr aus Deutschland / Weltweit