Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit MI5 wurde angeblich vor Salman Abedi gewarnt
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit MI5 wurde angeblich vor Salman Abedi gewarnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:47 29.05.2017
Die Ermittlungen zum Terroranschlag in Manchester sind weiterhin in vollem Gange. Quelle: AP
Manchester

Der Inlandsgeheimdienst MI5 untersucht The Guardian zufolge derzeit mögliche interne Versäumnisse in Zusammenhang mit dem Terroranschlag in Manchester. Am vergangenen Montag hatte Salman Abedi, ein Brite libyscher Abstammung, nach einem Konzert 22 Menschen mit einer Bombe in den Tod gerissen. Mehr als 100 Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. 54 von ihnen werden noch immer in Krankenhäusern behandelt.

Innenministerin Amber Rudd hatte bereits eingeräumt, dass Abedi den Sicherheitsbehörden bekannt gewesen sei. Kritiker hatten diesen vorgeworfen, trotz mehrerer Warnungen aus dem Umfeld Abedis nicht eingeschritten zu sein. Ähnlichen Vorwürfen musste sich der MI5 bereits nach den Anschlägen auf die Londoner U-Bahn 2005 stellen.

Laut BBC habe es mindestens drei konkrete Hinweise auf eine Radikalisierung Abedis gegeben. Des Weiteren soll Abedi bereits im Alter von 16 Jahren während der Schulferien am bewaffneten Aufstand gegen Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi teilgenommen haben.

Anzahl der Verdächtigen in Gewahrsam erhöht sich auf 14

Aufgrund der Fortschritte bei den Ermittlungen hatte Großbritannien am Samstag seine höchste Terrorwarnstufe aufhoben. Experten senkten die Gefahreneinschätzung von „kritisch“ auf „ernst“. Bei der Terrorstufe „ernst“ ist ein Anschlag immer noch sehr wahrscheinlich, steht aber nach Einschätzung von Experten nicht unmittelbar bevor.

In Verbindung mit dem Terroranschlag in Manchester hat die britische Polizei derweil ihre Ermittlungen in den Süden des Landes ausgeweitet. Am Montagmorgen nahmen die Beamten in Shoreham-by-Sea in der Grafschaft West Sussex einen 23-Jährigen fest, wie die Polizei mitteilte. Damit erhöhte sich die Zahl der Verdächtigen in Polizeigewahrsam auf 14.

Von RND/dpa