Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Verfassungsschutzchef Maaßen weist alle Schuld von sich
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Verfassungsschutzchef Maaßen weist alle Schuld von sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 29.10.2018
Hans-Georg Maaßen, Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz, sagte am Montag vor dem U-Ausschuss des nordrhein-westfälischen Landtages zum Fall Amri aus. Quelle: Federico Gambarini/dpa
Düsseldorf

Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen hat den Vorwurf zurückgewiesen, seine Bundesbehörde habe einen V-Mann im Umfeld des Berliner Attentäters Anis Amri verheimlicht. „Im Umfeld von Anis Amri hatten wir keine V-Personen. Es gab keine nachrichtendienstliche Beobachtung Amris durch meine Behörde“, sagte Maaßen am Montag als Zeuge im Untersuchungsausschuss des Düsseldorfer Landtags zum Terrorfall Amri. 

Das Bundesamt für Verfassungsschutz habe zwar eine V-Person in einer Moschee geführt, die Amri gelegentlich besucht habe. Diese Person habe Amri aber nicht beobachtet und ihn auf Fotos nicht einmal wiedererkannt. „Die V-Person in der Moschee hatte nach unserer Kenntnis keinen Kontakt zu Amri und konnte auch keinen erlangen.“ Moscheen dieser Art würden von Hunderten Menschen frequentiert.

Der islamistische Attentäter Anis Amri war im Dezember 2016 mit einem Lastwagen in einen Berliner Weihnachtsmarkt gerast, hatte zwölf Menschen getötet und Dutzende verletzt. Wenig später war er in Italien erschossen worden. Die Linken hatten Maaßen vorgeworfen, die tatsächliche Rolle des Bundesverfassungsschutzes vertuschen zu wollen.

Von RND/dpa

Die Internet-Seite Gab.com, auf der antisemitische Inhalte kursierten, war bei Rechtsextremen in den USA beliebt. Nach den tödlichen Schüssen in einer Synagoge in Pittsburgh wurde sie nun heruntergefahren.

29.10.2018

Das schlechte Abschneiden der GroKo-Parteien bei der Wahl in Hessen hat nicht nur Auswirkungen auf die Bundespolitik, sondern beschäftigt auch die bundesdeutschen Zeitungen. Einige Pressestimmen sehen das Ende der Ära Merkel als Bundeskanzlerin bereits eingeläutet.

29.10.2018

Der Erdogan-kritische Journalist Yigit muss Deutschland nicht verlassen. Die Ausländerbehörde in Hamburg teilte mit, dass die Abschiebeverfügung nicht in Kraft treten werde. Gleichzeitig nannte sie Gründe für die angekündigte Abschiebung.

29.10.2018