Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Manchester: Was wir über Salman Abedi wissen
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Manchester: Was wir über Salman Abedi wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:40 24.05.2017
22 Menschen und sich selbst tötete der mutmaßliche Attentäter, Salman Abedi, bei einem Anschlag in Manchester. Quelle: AP
Manchester

Der mutmaßliche Attentäter von Manchester soll nach Polizeiangaben der 22-jährige Salman Abedi sein. Die Ermittler wollten bislang noch keine Details zu dem jungen Mann bekanntgeben, der durch einen selbstgebauten Sprengsatz mindestens 22 Menschen vor einer Konzerthalle mit in den Tod gerissen haben soll. Doch nach und nach werden Einzelheiten über ihn bekannt.

Abedi war dem Geheimdienst bekannt. Das berichtete die britische Innenministerin Amber Rudd am Mittwoch dem Nachrichtensender Sky News. „Ich bin sicher, dass wir in den nächsten Tagen und Wochen mehr Informationen über ihn bekommen werden.“

Bei einer Explosion am Rande eines Popkonzerts in Manchester gab es mindestens 22 Tote. In der für Zehntausende ausgelegten Halle war Ende Mai die US-Sängerin Ariana Grande aufgetreten.

Laut Medienberichten stammen Abedis Eltern aus Libyen. Sie sollen vor dem Gaddafi-Regime geflohen und so nach Großbritannien gekommen sein. Hier kam Abedi 1994 zur Welt und wuchs in Manchester auf und soll die britische Staatsbürgerschaft besitzen. Er hat zwei Brüder und eine Schwester. Die Familie lebte lange in der nordenglischen Stadt. Die Eltern sollen heute wieder in Libyen sein.

Die britische „Tageszeitung „The Sun“ veröffentlichte auf ihrer Titelseite das erste Bild des mutmaßlichen Attentäters. Der 22-Jährige soll mit seiner Familie mehrfach nach Syrien gereist sein und dort eine militärische Ausbildung erhalten haben, berichtet die „Sun“ weiter. Möglicherweise hat Abedi nicht allein gehandelt, betonte die britische Premierministerin Theresa May.

Abedi brach Studium ab

Abedi belegte nach Informationen der britischen Nachrichtenagentur PA Wirtschaftskurse an der Salford University in Manchester, brach sein Studium aber ab. Seine Familie soll sehr religiös sein. Der Vater und einer seiner Brüder namens Ismail hätten sich stark in der Gemeindearbeit der Didsbury-Moschee engagiert, berichtete ein Geistlicher. Wahrscheinlich habe auch Salman Abedi die Moschee besucht - er könne sich jedoch daran nicht erinnern, sagte der Mann.

Ein Freund aus Kindheitstagen beschreibt Salman Abedi als „normal“. „Er war immer freundlich“, sagte er dem Nachrichtensender Sky News. Andere Personen bezeichneten Abedi als ruhig und respektvoll. Unklar ist noch, ob der mutmaßliche Attentäter allein gehandelt hat oder möglicherweise Teil eines Netzwerks war. Premierministerin Theresa May sagte am Dienstagabend, es sei denkbar, dass eine Gruppe hinter dem Anschlag stecke.

Explosion in Manchester

Am Rande eines Popkonzerts der US-Sängerin Ariana Grande ist es im britischen Manchester am Montagabend zu einer Explosion gekommen. Wir berichten:

Analyse: Ist der IS verantwortlich für den Anschlag?

Der Terror trifft die Kinder: Wollte der Mörder ausdrücklich die Jüngsten treffen?

Das ist passiert: Tote und Verletzte nach Explosion in Manchester

Reaktionen der Politik: May beruft Krisensitzung ein

„Alle rannten und weinten“ – Konzertbesucher schildern den Anschlag

„Wir müssen besser werden. Wir müssen uns lieben“: So reagiert die Popwelt auf die Explosion

Reaktionen aus der Fußballwelt auf den Anschlag

#Manchestermissing und #RoomForManchester: Online-Suche nach Vermissten

Von RND/dpa/are