Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit „Nationalismus ist die Mutter aller Probleme“
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit „Nationalismus ist die Mutter aller Probleme“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 14.09.2018
Bundesaußenminister Heiko Maas: „Nicht Migration, sondern Nationalismus ist die Mutter aller Probleme.“ Quelle: imago/photothek
Berlin

Außenminister Heiko Maas (SPD) hat sich in der Migrationsdebatte mit klaren Worten gegen Innenminister Horst Seehofer (CSU) gestellt. „Nicht Migration, sondern Nationalismus ist die Mutter aller Probleme“, sagte er auf einer Veranstaltung zum Thema Demokratie und Migration in Berlin. Das zeige sich nicht nur in Deutschland, sondern weltweit. „Diese Entwicklung ist nicht weniger als ein Angriff auf unsere liberale Demokratie, auf Respekt und Toleranz.“

Seehofer hatte mit seiner Äußerung, Migration sei die „Mutter aller Probleme“, auch innerhalb der Union Kritik hervorgerufen. Der CSU-Politiker verteidigte seine Äußerung in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur mit den Worten: „Ein ganz normaler Satz mit Bezug auf die politische Situation in der Bundesrepublik Deutschland war das. Mit keinerlei Personalisierung, weder gegenüber Politikern noch gegenüber den Migranten.“

Maas sagte in seiner Rede, Migration werde missbraucht, um damit zu polarisieren. Es sei nun ein Schulterschluss aller Demokraten nötig. „Es ist jeder gefordert, sich den Angriffen der Demokratiefeinde entgegenzustellen.“ Maas lobte in diesem Zusammenhang auch das Konzert gegen Rassismus und Rechtsextremismus nach den rechtsextremistischen Ausschreitungen in Chemnitz.

In der Bevölkerung ist die Haltung zu der Seehofer-Äußerung geteilt. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag von t-online stimmten knapp 51 Prozent Seehofers Aussage eher oder vollständig zu, gut 45 Prozent widersprachen ihr ganz oder teilweise.

Von RND/dpa

Singt er oder singt er nicht? Und wenn ja, welche Melodie? Die Bereitschaft Paul Manaforts, mit der Justiz zusammenzuarbeiten, dürfte im Weißen Haus Unruhe stiften. Donald Trump ließ schnell verbreiten, sein früherer Wahlkampfchef habe mit ihm nichts zu tun.

14.09.2018

Unser Autor investierte in Lehman-Zertifikate, die er für eine sichere Anlage hielt. Mit der Pleite war das Geld weg. Und nicht nur seins.

14.09.2018

Steile Thesen gehören zum Kolumnisten-Dasein dazu. Wer im Fall Maaßen jedoch von einer „Treibjagd“ oder „Hetzjagd“ auf den Geheimdienstchef spricht, stilisiert ihn zum Opfer. Dabei muss Maaßen sich der Kritik für seine Taten stellen. Ein Kommentar von Andreas Niesmann.

14.09.2018