Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit AKK liegt in Kanzlerfrage deutlich vorn
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit AKK liegt in Kanzlerfrage deutlich vorn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:31 30.12.2018
Annegret Kramp-Karrenbauer und Friedrich Merz Quelle: Jan Woitas/ZB/dpa
Berlin

Bei der Frage nach der nächsten Kanzlerkandidatur der Union hat die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer in der Bevölkerung die größten Sympathien auf ihrer Seite. Einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur zufolge würden sich 26 Prozent wünschen, dass die ehemalige saarländische Ministerpräsidentin die CDU/CSU in den nächsten Bundestagswahlkampf führt.

Nur 17 Prozent wären für Friedrich Merz, der Kramp-Karrenbauer bei der CDU-Vorsitzendenwahl knapp unterlegen war. Gesundheitsminister Jens Spahn kommt sogar nur auf 3 Prozent Unterstützung. 29 Prozent wären allerdings mit keinem der drei zufrieden und weitere 25 Prozent machten keine Angaben.

AfD-Wähler wünschen sich Merz

Bei den Anhängern der CDU/CSU fällt das Ergebnis noch deutlicher für Kramp-Karrenbauer aus: 39 Prozent sind auf ihrer Seite, 22 Prozent unterstützen Merz und 4 Prozent Spahn. Aber auch hier können sich 18 Prozent mit keiner dieser drei Optionen anfreunden, 17 Prozent machen keine Angaben.

Auf noch deutlich mehr Sympathien als in ihrer eigenen Partei trifft Kramp-Karrenbauer bei den Anhängern der Grünen. Hier liegt sie mit 46 zu 4 Prozent vor Merz. Ginge es nach den Wählern der FDP und der AfD würde dagegen Merz Kanzlerkandidat der Union werden. Bei den FDP-Anhängern liegt er mit 38 zu 25 Prozent vor Kramp-Karrenbauer, bei denen der AfD mit 29 zu 6 Prozent.

Lesen Sie hier: Warum AKK eine schwierige Gegner für die AfD ist

Von RND/dpa

Die EU-Staats- und Regierungschefs hatten bei ihrem Gipfel im Juni eine Stärkung der Außengrenzen gefordert. Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker beklagte nun, dass plötzlich Bedenken geäußert würden. Ein CSU-Politiker sagt, das sei nur realistisch.

30.12.2018

Sie stehen im Verdacht, an Anschlagsvorbereitungen in den Niederlanden beteiligt gewesen zu sein: Die Polizei hat sowohl in Mainz als auch in dem Nachbarland Terrorverdächtige festgenommen.

29.12.2018

Bereits im Wahlkampf hatte Jair Bolsonaro angekündigt, den Zugang zu Waffen zu erleichtern. Nun kündigte Brasiliens künftiger Präsident an, das Waffenrecht schnell zu liberalisieren.

29.12.2018