Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Noah Becker will Schmerzensgeld von AfDler Maier
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Noah Becker will Schmerzensgeld von AfDler Maier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 24.03.2018
Soll für seine Äußerungen büßen: Jens Maier (l), Mitglied der AfD Bundestagsfraktion, hatte Noah Becker (r.) rassistisch verunglimpft. Quelle: dpa
Berlin

Wegen eines rassistischen Tweets verlangt Noah Becker nach „Spiegel“-Informationen 15.000 Euro Schmerzensgeld von dem sächsischen AfD-Bundestagsabgeordneten Jens Maier. Der Sohn von Tennislegende Boris Becker war auf Maiers Twitter-Account Anfang Januar als „kleiner Halbneger“ bezeichnet worden. Die Staatsanwaltschaft Dresden ermittelt gegen den Abgeordneten wegen des Verdachts der Beleidigung.

Das Nachrichtenmagazin zitiert Beckers Anwalt Christian-Oliver Moser mit den Worten: „Uns bleibt in Anbetracht von Maiers Reaktion nichts anderes übrig, als den Entschädigungsanspruch einzuklagen.“ Auf Beckers Angebot, alternativ mittels einer Spende von 7500 Euro an eine karitative Organisation den Streit beizulegen, sei der AfD-Abgeordnete nicht eingegangen, schreibt der „Spiegel“.

Die Weigerung habe Maier in einem Schreiben an den Anwalt Beckers damit begründet, dieser habe „sich selbst zunächst rassistisch geäußert“. Und „der, der austeilt“, müsse auch einstecken.

Der Kommentar des sächsischen Abgeordneten hatte sich auf ein Interview bezogen, in dem Becker erklärte, Berlin sei im Vergleich zu London oder Paris eine „weiße Stadt“, er selbst sei wegen seiner Hautfarbe attackiert worden. Becker hat ein Maler-Atelier in Berlin, arbeitet als DJ und ist Mitglied einer Band.

Maiers Kommentar („Dem kleinen Halbneger scheint einfach zu wenig Beachtung geschenkt worden zu sein, anders lässt sich sein Verhalten nicht erklären.“) war später gelöscht worden. Der AfD-Abgeordnete erklärte, der Tweet sei von einem Mitarbeiter abgesetzt worden, das Arbeitsverhältnis inzwischen beendet. „Dieser Tweet widerspricht nicht nur meinem Stil, er gibt auch nicht mein Gedankengut wieder“, erklärte Maier. Vom AfD-Bundesvorstand wurde er dennoch abgemahnt.

Der sächsische Abgeordnete gehört dem rechtsradikalen Flügel der Partei um den Thüringer Fraktionsvorsitzenden Björn Höcke an.

Von RND/dpa

US-Präsident Donald Trump hat per Anordnung die meisten transsexuellen Soldaten von einem Dienst im US-Militär ausgeschlossen. Unter „begrenzten Umständen“ gebe es Ausnahmen, beschloss Trump in der Anordnung.

24.03.2018

Nord- und Südkorea haben sich auf hochrangige Gespräche zur Vorbereitung eines Zusammentreffens des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un und des südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In geeinigt.

24.03.2018

Das Votum fiel für Präsident Putin deutlich aus: 76 Prozent der Wähler wollen ihn weiter als Staatslenker Russlands. Doch der Mann fährt mit Vollgas rückwärts in alte Sowjetzeiten, findet unser Autor Wladimir Kaminer.

24.03.2018