Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Nordkorea beschimpft Obama als "Affe im Tropenwald"
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Nordkorea beschimpft Obama als "Affe im Tropenwald"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 27.12.2014
Verbal attackiert: Barack Obama. Quelle: dpa
Seoul

Mit Drohungen und rassistischen Verbalangriffen gegen US-Präsident Barack Obama hat Nordkorea auf den Kinostart der Satire „The Interview“ reagiert. In dem Film geht es um den fiktiven Mordkomplott gegen den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un. Die Nationale Verteidigungskommission warf Obama am Samstag vor, die Aufführung des Films von Sony Pictures durchgesetzt zu haben. Obama würde sich „in Worten und Taten immer rücksichtslos wie ein Affe in einem Tropenwald“ verhalten, zitierten die Staatsmedien einen Sprecher des wichtigsten Entscheidungsgremiums des kommunistischen Regimes.

Zudem machte die Kommission die USA für die Störungen der Internetverbindungen der vergangenen Tage in Nordkorea verantwortlich. Mitten in dem Streit mit den USA um Hackerangriffe auf das Sony-Filmstudio in Hollywood fiel in Nordkorea das Internet zeitweise, aber auch einmal stundenlang komplett aus. Nordkorea wies erneut Vorwürfe der USA zurück, hinter der Cyber-Attacke zu stecken, die zuletzt gegen Sony Pictures stattgefunden hatten. Den USA warf das Regime in Pjöngjang vor, die Vorwürfe ohne klare Beweise vorgebracht zu haben.

Zugleich bekräftigte Nordkorea den Vorschlag für eine gemeinsame Ermittlung zu dem Hacker-Angriff. Dies dürfte nach Ansicht von Beobachtern jedoch kaum ernsthaft gemeint sein. Die Kommission drohte den USA: Sollten diese trotz Warnungen weiter „an ihrer arroganten und verbrecherischen willkürlichen Praxis festhalten“, werde Nordkorea der „gescheiterten Politik mit unentrinnbaren tödlichen Schlägen antworten“.

Trotz Terrordrohungen war „The Interview“ am Donnerstag in den USA angelaufen. Die Nordkorea-Satire spielte nach US-Medienberichten am ersten Tag fast eine Million Dollar (821 000 Euro) ein. Die Summe ist beachtlich, da landesweit nur rund 300 unabhängige Kinos den Streifen zeigten. Sony hatte nach den Terrordrohungen die Aufführung zunächst abgesagt.

Mehr zum Thema
Medien Server von Playstation lahmgelegt - „The Interview“ läuft in US-Kinos an

In über 300 Kinos startete am Donnerstag der Film über ein Mordkomplott gegen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un, nachdem Sony ihn wegen Terrordrohungen zunächst zurückgehalten hatte. Gleichzeitig erreichen Sony neue Cyberattacken.

26.12.2014

Mitten im Streit mit den USA um einen Hacker-Angriff ist das ohnehin störanfällige Internet in Nordkorea stundenlang komplett ausgefallen. Erst nach neuneinhalb Stunden seien die Verbindungen wiederhergestellt worden, berichtete die auf Internetsicherheit spezialisierte US-Analysefirma Dyn Research am Dienstag.

Klaus Wallbaum 23.12.2014

Nach dem Nordkorea zugeschriebenen Hackerangriff auf Sony Pictures hat China Cyberattacken verurteilt. China soll künftig die nordkoreanischen Cyberattacken abblocken.

22.12.2014

Mit Recep Tayyip Erdogan verbanden viele Türken anfangs große Hoffnungen. Doch man muss vorsichtig sein mit dem Staatspräsidenten, besonders als Journalist. Wer sich mit dem allmächtigen Erdogan anlegt, muss mit scharfer Gegenwehr rechnen.

26.12.2014
Deutschland / Weltweit Abgesperrte Bänke in Angoulême - Gitter gegen Obdachlose

Genau an Heiligabend vergittert der französische Ort Angoulême Sitzbänke in der Innenstadt. Obdachlose sollen ferngehalten werden. Ein Einsatz von Jugendlichen beendet die Installation - vorläufig.

26.12.2014

Politiker klagen über die geringe Beteiligung bei Wahlen in Deutschland. Jetzt wagt die SPD-Generalsekretärin Fahimi einen Vorstoß: Sie will eine ganze Woche lang wählen lassen und mobile Wahlkabinen einsetzen, um die Menschen zum Wählen zu bewegen.

Arnold Petersen 26.12.2014