Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Peter Struck ist tot

Früherer Verteidigungsminister Peter Struck ist tot

Der frühere Verteidigungsminister und SPD-Politiker Peter Struck ist tot. Er starb nach Angaben eines Sprechers der Familie am Mittwoch im Alter von 69 Jahren nach einem schweren Herzinfarkt in einem Berliner Krankenhaus.

Voriger Artikel
Fünf Jahre ohne Grenzkontrolle zwischen Deutschland und Polen
Nächster Artikel
Peter Struck – Politiker mit authentischem Charakter

Peter Struck starb im Alter von 69 Jahren.

Quelle: dpa

Berlin. Peter Struck galt in der Vergangenheit wiederholt als gesundheitlich angeschlagen. Im Juli 2004 erlitt er nach einer Israel-Reise einen schweren Schlaganfall, von dem er sich jedoch erstaunlich gut erholt hatte, sodass er nach einer mehrwöchigen Unterbrechung seine Arbeit als Verteidigungsminister fortsetzen konnte.

Im Bundestag war Struck über alle Fraktionsgrenzen hinweg geschätzt und als zuverlässiger Verhandlungspartner geachtet. Er verstand es, die richtigen Strippen zu ziehen. Seine öffentliche Auftritte waren oft ein wenig schneidig, hinter den Kulissen überzeugte er jedoch mit Charme und Intelligenz.

Struck war erst vor wenigen Tagen als Vorsitzender der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung wiedergewählt worden. Hier hatte er sein Betätigungsfeld, nachdem er 2009 auf eigenen Wunsch aus dem Bundestag ausgeschieden war. Zuvor hatte er von 1998 bis 2002 sowie von 2005 bis 2009 an der Spitze der SPD-Bundestagsfraktion gestanden. Seine vermutlich größten politischen Erfolge erzielte er von 2002 bis 2005 als Bundesverteidigungsminister – in einem Amt, das er nie angestrebt hatte. Mit dem er sich aber schnell anfreundete, sodass er bei den Soldaten großes Ansehen gewann – obwohl er den Streitkräften eine radikale Verkleinerung verordnete und viele Standorte aufgab.

Struck stammte aus Göttingen und trat nach dem Jura-Studium zunächst in die Hamburgische Verwaltung ein. 1973 wurde er zum stellvertretenden Stadtdirektor von Uelzen gewählt. Aus dieser Position heraus startete er seine Karriere in der Bundespolitik. 1980 kandidierte er im Wahlkreis Celle-Uelzen erstmals und mit Erfolg für den Deutschen Bundestag.

Peter Struck war verheiratet und hatte drei Kinder sowie sieben Enkel. Er wohnte in Uelzen. Seine Frau Brigitte Struck (SPD) ist stellvertretende Bürgermeisterin in Uelzen. In seiner Freizeit war Struck häufig und auch noch in diesem Sommer mit einem Motorrad unterwegs. Als Fußballfan bekannte er sich immer wieder zu Borussia Dortmund.

ur/frs/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Möchten Sie uns zu diesem Artikel Ihre Meinung sagen? Dann schicken Sie uns einen Leserbrief.

Leserbrief schreiben
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr