Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Polen gehen für die Demokratie auf die Straße
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Polen gehen für die Demokratie auf die Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:17 04.06.2016
Teilnehmer des Freiheitsmarsches in Warschau. Quelle: dpa
Warschau

Unter dem Motto „Alle für die Freiheit“ haben am Samstag tausende Menschen in Polen an den Jahrestag der teilweise freien Wahl im Jahr 1989 erinnert und zugleich gegen die Politik der nationalkonservativen Regierung demonstriert. In Warschau kamen mehr als 10 000 Menschen zu einem Marsch zusammen, zu dem die Oppositionsbewegung KOD und die drei ehemaligen Präsidenten Lech Walesa, Aleksander Kwasniewski und Bronislaw Komorowski aufgerufen hatten. Während der einstige Arbeiterführer Walesa nicht auftrat, marschierten Komorowski und Kwasniewski gemeinsam in der ersten Reihe. Immer wieder skandierten die versammelten Menschen: „Freiheit, Gleichheit, Demokratie!“ Viele hatten nicht nur polnische Nationalfahnen, sondern auch Europafahnen mitgebracht.

„Das hat (der nationalkonservative Parteichef Jaroslaw) Kaczynski nicht erwartet: Dass die Menschen aufwachen für die Sache der Freiheit“, sagte der ehemalige Bürgerrechtler und KOD-Mitgründer Krzysztof Lozinski. Er erinnerte daran, dass der Wandel in Europa 1989 nicht überall friedlich war: In Rumänien wurde Parteichef Nicolae Ceausescu getötet - „das war das Ergebnis dessen, dass er nicht mit der Gesellschaft reden wollte“, mahnte Lozinski. „Wir wollen nicht, dass es in Polen einmal so endet.“

Walesa, Kwasniewski und Komorowski richteten am Samstag auch einen gemeinsamen Appell an die Völker Europas, in dem sie zur Verteidigung von Demokratie und Rechtsstaatlichkeit aufriefen. „Von den Straßen und Plätzen, auf denen einst (die unabhängige Gewerkschaft) Solidarnosc geboren wurde, rufen wir einmal mehr alle Europäer zur Solidarität auf“, schrieben sie in ihrer gemeinsamen Botschaft. „Wir sprechen für Hunderttausende - freie polnische Bürger, die seit einem halben Jahr (seit Beginn der nationalkonservativen Regierung) auf den Straßen ihre Bindung an Demokratie, Recht und ein freies Europa demonstrieren.“

dpa

Die syrische Armee ist nach Angaben von Aktivisten erstmals seit 2014 in die Provinz Raka vorgestoßen. Die Regierungstruppen hätten bei ihrem Vormarsch Unterstützung durch russische Luftangriffe sowie von durch Russland ausgebildete Milizen erhalten, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit.

04.06.2016

Erst am Mittwoch hat er sich im Buckingham Palace mit der britischen Königin getroffen. Nun soll sich Bundespräsident Gauck entschlossen haben, nach einer Amtszeit abzutreten, wie die "Bild"-Zeitung am Freitagabend berichtete.

04.06.2016

Mit zunehmender Düsternis, wie Ehepartner in der Krise, blicken Angela Merkel und Horst Seehofer auf die in Trümmern liegende Zweisamkeit von CDU und CSU. Den Partnern mangelt es an Respekt füreinander. Jetzt droht, nach 67 Jahren Zwangsehe, die Trennung.

03.06.2016