Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Polnisches Parlament stimmt Justizreform zu
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Polnisches Parlament stimmt Justizreform zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:52 20.07.2017
Am Mittwoch demonstrierten Tausende vor dem Präsidentenpalast in Warschau gegen die Justizreform. Quelle: imago/Eastnews
Warschau

Unbeeindruckt von den Sanktionsdrohungen der EU-Kommission treibt Polens Regierung seine umstrittene Justizreform voran. Das Parlament nahm am Donnerstag einen nachgebesserten Gesetzentwurf der mit absoluter Mehrheit regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) zur Neuordnung des Obersten Gerichts an. Dem in einer nächtlichen Justizausschuss-Sitzung überarbeiteten Gesetz müssen noch der Senat, in dem die Nationalkonservativen ebenfalls die Mehrheit haben, sowie Präsident Andrzej Duda zustimmen.

Experten bemängeln, die geplanten Änderungen am Obersten Gericht und Landesrichterrat KRS stellten eine Gefahr für die Unabhängigkeit innerhalb von Polens Gewaltenteilung dar. Opposition und Kommission fürchten eine Einflussnahme der Regierenden auf Richter und Gerichte. Daran würden auch die Nachbesserungen nichts ändern, sagen Experten.

Die Änderungen bei der Zusammensetzung des Landesrichterrats seien verfassungswidrig, sagte der Sprecher des KRS-Gremiums. „Es ist ein schwarzer Tag in der Geschichte Polens“, sagte Grzegorz Schetyna, Chef der Oppositionspartei PO. Am Mittwoch hatte Brüssel Polens Regierende zum Stopp der Pläne aufgefordert und gedroht, ein Verfahren nach Artikel 7 des EU-Vertrages einzuleiten, der als schwerste Sanktion eine Aussetzung der Stimmrechte des Mitgliedstaates vorsieht. Die Kritik hatte Polens Außenministerium als „ungerechtfertigt“ zurückgewiesen.

Von RND/dpa/ap

Als Folge der Eskalation im deutsch-türkischen Verhältnis rechnet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) mit einem spürbaren Einbruch im Handel zwischen Deutschland und der Türkei.

20.07.2017

Anarchisten wüten in der griechischen Hauptstadt, immer mehr Stadtteile sind betroffen. Die Wut der Autonomen richtet sich gegen Geschäftsleute, die sonntags öffnen, aber auch gegen Touristen. Die Regierung von Alexis Tsipras lässt sie gewähren.

20.07.2017

Es war das Ende der Leisetreterei gegenüber Ankara: Bundesaußenminister Gabriel hat bei seiner Erklärung der Türkei eine klare Antwort auf deren Menschenrechtsverletzungen gegeben. Im Raum stehen u.a. ein Investitionsstopp der deutschen Wirtschaft sowie die Neubewertung, also der Stopp, von Hermes-Bürgschaften.

20.07.2017