Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Rechtliche Zusammenarbeit mit Polen in Gefahr
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Rechtliche Zusammenarbeit mit Polen in Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:00 24.07.2017
Der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes (DRB), Jens Gnisa. Quelle: dpa
Berlin

Einem Bericht des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) zufolge wären nach dem Umbau des Rechtssystems zukünftig kaum noch reguläre Auslieferungen und Amtshilfe bei Vollstreckungsmaßnahmen möglich. Auf dem Spiel stehe die gesamte nachbarstaatliche Zusammenarbeit bei der Strafverfolgung, nicht zuletzt auch die bisher nach EU-Recht praktizierte grenzüberschreitende Strafverfolgung und die Auslieferung von Straftätern.

Der Vorsitzende des Deutschen Richterbundes, Jens Gnisa, erklärte dem RND, das System der Rechtshilfe erfolge im Vertrauen darauf, dass die beteiligten Länder Rechtsstaaten seien. „Sobald Polen aber kein Rechtsstaat nach dem gemeinsamen Verständnis der EU mehr ist, dürften sich die anderen Mitgliedsstaaten sehr schwer tun, Polen etwa bei der Strafverfolgung vorbehaltlos zu unterstützen.“ Sofern einem Beschuldigten in Polen „kein faires, sondern ein von der Regierung beeinflusstes politisches Verfahren droht, liefert die deutsche Justiz ihn im Zweifelsfall eher nicht aus“, sagte Gnisa. Polen sei dabei, sich durch die Justizreform in der EU-Rechtsgemeinschaft zu isolieren.

Insbesondere der europäische Haftbefehl erscheint nach Einschätzung der Fachleute zukünftig im Zusammenspiel mit Polen nicht mehr reibungslos praktikabel. Polen ist bei den europäischen Auslieferungsersuchen besonders rührig, Hauptadressat bei der Erfüllung eines europäischen Haftbefehls ist dabei die Bundesrepublik.

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) sagte dem RND: „Die Eingriffe in die Unabhängigkeit der Justiz gefährden Rechtsstaatlichkeit und Gewaltenteilung.“ Dem könne die EU „nicht tatenlos zusehen“.

Von RND

Der Bielefelder Sozialpsychologe Andreas Zick ist ein anerkannter Experte auf dem Gebiet der Gewalt- und Konfliktforschung. Er ist Professor an der Universität Bielefeld und leitet dort das Institut für Interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung. Zick ist mit den Anwerbetricks des IS bestens vertraut und schildert im Interview die Methodik der Terroristen.

23.07.2017

Die im Irak festgenommene 16-jährige Deutsche bedauert einem Medienbericht zufolge, sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen zu haben. Sie bereue diesen Entschluss, sagte das Mädchen einem vom Recherchenetzwerk von „Süddeutscher Zeitung“, NDR und WDR beauftragten Reporter in Bagdad.

23.07.2017

Erst am Sonnabend haben sich die Konfliktparteien in Syrien auf eine Feuerpause geeinigt – lange hat sie nicht gehalten. Am Sonntag gab es Berichte über Luftangriffe auf die syrische Hauptstadt Damaskus.

23.07.2017