Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Röttgen: EU sollte gegenüber Briten nicht beleidigt tun
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Röttgen: EU sollte gegenüber Briten nicht beleidigt tun
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 17.01.2017
Norbert Röttgen. Quelle: dpa
Berlin

„Wir Europäer sollten klar sagen, dass eine enge Partnerschaft zu Großbritannien in unserem Interesse liegt. Wir sollten nicht unsererseits die Rolle des Beleidigten annehmen und den Briten aus taktischen Gründen Anforderungen stellen, die sie nicht erfüllen können“, sagte der CDU-Politiker dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). „Wir sollten vernünftiger sein als die Briten“, forderte Röttgen.

Die EU-Kommission und die Regierungen der verbleibenden Mitgliedstaaten dürften an den Briten kein Exempel statuieren. „Wir sollten die tatsächliche Schwäche und Ratlosigkeit der Briten berücksichtigen und das geopolitische Umfeld des Brexit nicht aus dem Blick verlieren: Je weiter die Briten sich von uns entfernen, desto schwächer wird Europa“, sagte Röttgen dem RND.

Von RND

Großbritannien strebt einen klaren und vollständigen Ausstieg aus der Europäischen Union an. „Wir streben keine Mitgliedschaft im Binnenmarkt an“, sagte die britische Premierministerin Theresa May. Sie kündigte eine harte Linie in Sachen Einwanderung von EU-Bürgern an. „Die Zahl der Einwanderer ist zu hoch“, sagte May.

17.01.2017
Deutschland / Weltweit „Kapo-Vergleich“ & Parlaments-Rauswürfe - Fünf denkwürdige EU-Momente von Martin Schulz

Fünf Jahre führte Martin Schulz als Präsident das Europaparlament. Es war der Höhepunkt seiner mehr als 20 Jahren dauernden EU-Karriere. Anlässlich seines Wechsels in die Bundespolitik blicken wir zurück: Fünf denkwürdige Momente von Martin Schulz im Europaparlament.

17.01.2017

Auch im zweiten Anlauf ist ein Verbot der NPD gescheitert. Das Urteil des Bundesverfassungsgerichts sorgt für gemischte Reaktionen in der Politik – und Spott im Netz. Die rechtsextreme Partei selbst kündigt eine „Neuaufstellung“ an.

17.01.2017