Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Russland stoppt Projekt „South Stream“
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Russland stoppt Projekt „South Stream“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:19 01.12.2014
Gazprom stoppt das Projekt „South Stream“ für eine Erdgaspipeline nach Südeuropa. Quelle: dpa/Archiv
Ankara

Gazprom-Chef Alexej Miller gab die Entscheidung zum Abbruch der milliardenschwere Pläne für den Bau der Erdgasleitungam Montag in Ankara bekannt.

Die Leitung sollte russisches Erdgas über das Schwarze Meer nach Südeuropa leiten, ohne die Ukraine zu berühren. Kurz zuvor hatte bereits Kremlchef Wladimir Putin gesagt, eine Fortsetzung des Baus wäre sinnlos. "Wegen der ausbleibenden Genehmigung Bulgariens haben weitere Arbeiten an dem Projekt keinen Sinn", betonte er beim Türkei-Besuch der Agentur Interfax zufolge.

Formell ist für einen Stopp ein Beschluss des Aufsichtsrats nötig. Allerdings hat dort Russland als Mehrheitseigner das gewichtigste Wort. Gazprom-Chef Miller sagte, Russland und die Türkei hätten bereits ein Memorandum für den Bau einer Offshore-Pipeline für jährlich 63 Billionen Kubikmeter Gas unterzeichnet. Die EU-Kommission hatte die geplante Leitung South Stream auch kritisiert, weil das Projekt aus Sicht Brüssels gegen das Dritte EU-Energiepaket verstößt.

dpa

Hunderttausende syrische Flüchtlinge erhalten keine Lebensmittelgutscheine mehr, weil den UN das Geld dafür ausgegangen ist. Das gab das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) am Montag bekannt.

01.12.2014

In den vergangenen Tagen war die Weihnachtspyramide der Hingucker am Kröpcke. Heute ist es jedoch ein neun Meter hohes Kondom, das die Blicke auf sich zieht. Die Stiftung Weltbevölkerung will damit auf den Welt-Aids-Tag hinweisen. Allerdings gab es Probleme mit dem Abrollen.

01.12.2014
Deutschland / Weltweit Exporthoffnung Weihnachtsgebäck - Deutsche Lebkuchen für Südafrika

Der Markt der Weihnachtsleckereien ist hart umkämpft. Günstige Handels-Marken und rückläufige Nachfrage machen den traditionellen Herstellern das Leben schwer. Hoffnungsträger ist der Export.

01.12.2014