Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Scaramucci greift Trumps Stabschef Priebus an
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Scaramucci greift Trumps Stabschef Priebus an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:49 27.07.2017
Anthony Scaramucci. Quelle: AP
Washington

Der neue Kommunikationsdirektor des Weißen Hauses, Anthony Scaramucci, hat dem Stabschef von Präsident Donald Trump die illegale Weitergabe von Informationen vorgeworfen. „Der Fisch stinkt vom Kopf her“, sagte Scaramucci dem Nachrichtensender CNN und forderte Priebus auf, sich öffentlich zu erklären. „Wenn Reince erklären möchte, dass er nicht der Informant ist, kann er das tun.“

Der öffentlich ausgetragene Streit wurde von Beobachtern als Zeichen für einen zunehmenden Machtkampf und Hofintrigen im Weißen Haus gewertet. Scaramucci hatte schon mehrfach seine Differenzen mit Priebus öffentlich gemacht und ihre Beziehung mit der von Kain und Abel verglichen. Am Ende der biblischen Geschichte ermordet Kain den Abel.

„Ich weiß nicht, ob das zu reparieren ist – das hängt vom Präsidenten ab“, sagte Scaramucci über seine Probleme mit Priebus. Der Stabschef und auch Chefstratege Steve Bannon hatten sich dagegen ausgesprochen, dass Trump Scaramucci anheuerte. Nach dem Rücktritt von Pressesprecher Sean Spicer und der Entlassung eines weiteren Vertrauten von Priebus im Kommunikationsteam des Weißen Hauses am Mittwoch gilt mittlerweile der Stabschef als Wackelkandidat in Trumps Regierungsmannschaft.

„Ich kann ihnen zwei Fische nenne, die nicht stinken.“

Scaramucci trug den Streit in die Öffentlichkeit, nachdem jemand angeblich illegal Finanzinformationen über ihn weiterverbreitet hatte. In dem mittlerweile gelöschten Tweet verlinkte er auf die Twitter-Adresse von Priebus.

Scaramucci twitterte am Mittwochabend: „Angesichts der Weitergabe meiner finanziellen Infos, die ein Schwerverbrechen ist, werde ich das @FBI und das Justizministerium kontaktieren #Sumpf @Reince45.“ Nach dem Löschen des Tweets stritt Scaramucci ab, dass dieser eine Drohung an Priebus war.

Die Nachrichtenseite Politico hatte zuvor über die Finanzbeteiligungen des ehemaligen Wall-Street-Bankers berichtet. Diese Informationen waren aber nicht von irgendjemandem illegal verbreitet worden, sondern sie sind auf Nachfrage öffentlich zugänglich, weil Scaramucci Teil der Regierung ist.

Als der Fall im Sender CNN diskutiert wurde, rief Scaramucci persönlich an und stellte seine Sicht der Dinge dar: „Ich kann ihnen zwei Fische nenne, die nicht stinken und das sind ich und der Präsident“, sagte er.

Von RND/ap