Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Sicherheitskräfte töten irrtümlich Touristen
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Sicherheitskräfte töten irrtümlich Touristen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:07 14.09.2015
Quelle: dpa (Symbolfoto)
Kairo

Bei der Jagd auf Terroristen haben ägyptische Sicherheitskräfte irrtümlich eine mexikanische Touristengruppe angegriffen und zwölf Menschen getötet. Zusätzlich seien zehn Menschen verletzt worden, gab das Innenministerium in einer Stellungnahme am Montagmorgen bekannt. Bei dem Vorfall in der Wüste im Westen des Landes seien neben Mexikanern auch Ägypter gestorben, hieß es. Wie viele Mexikaner unter den Opfern waren, teilte das Ministerium zunächst nicht mit.

Der Stellungnahme zufolge hatten Polizei- und Armeekräfte am Sonntag in der Region Terroristen verfolgt und die vier Geländewagen der Urlauber irrtümlicherweise für Autos von Extremisten gehalten. Die Gruppe sei durch eine für Zivilisten verbotene Sperrzone gefahren. Unterstützer eines ägyptischen Ablegers der Terrormiliz IS hatten am Sonntag in einer online verbreiteten Stellungnahme behauptet, in der westlichen Wüstenregion in Gefechte mit der Armee verwickelt zu sein. Die Gegend war bei Touristen wegen ihrer malerischen Oasenstädte einst beliebt. Wegen der angespannten Sicherheitslage bleiben die meisten Urlauber momentan aber fern.

Im Kampf gegen den Terror hatten die ägyptischen Behörden im Osten des Landes seit Tagen von Erfolgen berichtet: Dutzende Dschihadisten seien bei einer Offensive des Militärs auf der unruhigen Sinai-Halbinsel getötet oder festgenommen worden. In den vergangenen Monaten hatte es vor allem im Norden des Sinai und in der Hauptstadt Kairo vermehrt Bombenanschläge und Angriffe auf Sicherheitskräfte gegeben.

Deutschland / Weltweit Flüchtlinge stranden vor der Grenze - Endstation Salzburg

Der Bahnverkehr von Österreich nach Deutschland ist eingestellt, Hunderte Flüchtlinge müssen in Salzburg die Züge verlassen. Ob und wann es für sie weitergeht - unklar. 

13.09.2015

Die Kanzlerin hat in einer Notlage Flüchtlingen die Tür geöffnet. Seither kommen täglich Tausende ins Land. Deutschland kann aber nicht alle aufnehmen. Nun gibt es wieder Grenzkontrollen. Die wichtigste Fragen und Antworten zur Flüchtlingskrise.

13.09.2015

Nach der Wahl des bisherigen Hinterbänklers und Sozialisten Jeremy Corbyn zum neuen Chef steht der britischen Labour-Partei ein deutlicher Linksruck bevor. Der 66-jährige Pazifist erhielt in der Urwahl 59,5 Prozent der Stimmen und ist damit auch neuer Oppositionsführer.

13.09.2015