Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Solms will Alterspräsident werden
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Solms will Alterspräsident werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 14.12.2016
Will wieder in den Bundestag: Hermann-Otto Solms. Quelle: dpa
Berlin

FDP-Schatzmeister Hermann Otto Solms ist der Ansicht, auch ein von der AfD kommender Alterspräsident des nächsten Bundestages müsse von überzeugten Demokraten verkraftet werden. Gegenüber dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) sagte der 76-jährige Solms, „echte Demokraten würden auch damit fertig“. Allerdings rechnet sich Solms selbst beste Chancen aus, dem nächsten Bundestag anzugehören und damit nächster Alterspräsident zu werden.

Solms erklärte, er wolle auf Platz drei der hessischen Landesliste antreten. Der Wiedereinzug der FDP sei „bei entschlossenem Kampf auf jeden Fall zu gewinnen“.

Gauland ist ein Jahr jünger

In diesem Fall wäre Solms nach derzeitigem Stand der nächste Alterspräsident des Parlaments, da der ebenfalls kandidierende brandenburgische AfD-Politiker Alexander Gauland ein Jahr jünger als der Liberale ist. Er selbst trete aber an, „ohne an die Option Alterspräsident zu denken“. Linken-Fraktionschef Dietmar Bartsch hatte zuvor die Möglichkeit in den Raum gestellt, man könne zur Unterstützung von Solms in dessen Wahlkreis eine Erststimmen-Kampagne für den FDP-Bewerber starten, um Gauland die Möglichkeit der Auftaktrede im Bundestag nach der nächsten Wahl zu nehmen.

AFD-Vize Alexander Gauland. Quelle: dpa

Solms nannte dies „eine wohl scherzhaft gemeinte Hilfe“. Wenn die FDP die Herausforderung annehme „bin ich mit fünf Prozent und mehr drin im Bundestag und für mein Geburtsdatum kann ich doch nichts“.

Von RND/Dieter Wonka

Im Januar wird Martin Schulz sein Amt als EU-Parlamentspräsident abgegeben. Mit einer kurzen Ansprache verabschiedete er sich am Mittwoch bereits von den Abgeordneten – und gab ihnen ein Versprechen.

14.12.2016

Einer der profiliertesten Grünen-Politiker tritt ab: Hans-Christian Ströbele verzichtet auf eine neue Kandidatur für den Bundestag. „Wir alle müssen das erst mal verdauen“, sagt der Berliner Grünen-Vorsitzende Werner Graf.

14.12.2016

Die von Bund und Ländern vereinbarte Neuordnung ihrer Finanzbeziehungen nimmt Formen an. Das Bundeskabinett beschloss in Berlin die nötigen Änderungen des Grundgesetzes sowie weitere Gesetzespläne. Ab 2020 erhalten die Länder jährlich gut neun Milliarden Euro vom Bund. Im Gegenzug bekommt er mehr Eingriffsrechte.

14.12.2016