Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Thüringens CDU führt mit AfD konkrete Gespräche
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Thüringens CDU führt mit AfD konkrete Gespräche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 07.12.2014
Thüringens CDU-Fraktionschef Mike Mohring soll mit der AfD konkrete Gespräche geführt haben.  Quelle: Martin Schutt (Archiv)
Erfurt

Dies habe dem „Kennenlernen und Gedankenaustausch“ gedient, um konkrete Zusammenarbeit sei es nicht gegangen. Seine Fraktion sei aber bereit gewesen, einen Kandidaten der CDU mitzuwählen. „Herr Mohring war da unser erster Ansprechpartner.“

Nach einem „Spiegel“-Bericht sollen die Planungen der Thüringer CDU für einen gemeinsamen Ministerpräsidenten-Kandidaten mit der rechtskonservativen AfD weiter fortgeschritten gewesen sein als bisher bekannt. Demnach habe Mohring in einer Fraktionssitzung von einem guten Draht zur AfD im Falle einer Kampfkandidatur gegen Bodo Ramelow (Linke) berichtet.

„Mindestens muss klar sein: Die CDU muss stehen, und die AfD muss stehen. Also wenn, muss ich mit 45 Stimmen da rausgehen.“ Zuletzt war allerdings im Gespräch, dass die CDU im Falle eines dritten Wahlgangs den parteilosen Politikwissenschaftler Klaus Dicke, Ex-Rektor der Universität Jena, ins Rennen schickt.

Der Thüringer Landtag hatte Ramelow am Freitag im zweiten Wahlgang zum ersten Ministerpräsidenten der Linkspartei in einem Bundesland gewählt.

dpa

Die Bundesregierung verweigert dem NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestags Auskunft über die konkreten Vorwürfe der USA gegen den NSA-Enthüller Edward Snowden. Ein entsprechendes Schreiben des Bundesjustizministeriums veröffentlichte Linke-Ausschussmitglied André Hahn am Sonntag. 

07.12.2014

Ein Schmarrn, zum Schreien komisch oder brandgefährlich? Mit einem Satz in einem Leitantrag bringt die CSU fast die ganze Republik gegen sich auf. Doch es gibt auch vereinzelt Zustimmung für den Vorschlag zur Integration.

07.12.2014

Die Europäische Union hat den drei am stärksten vom Ebola-Ausbruch in Westafrika betroffenen Ländern weitere Unterstützung zugesichert. Guinea, Liberia und Sierra Leone sollen 62 Millionen Euro zur Bekämpfung der lebensbedrohlichen Krankheit erhalten. 

07.12.2014