Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Türkischer Journalist Yigit darf in Deutschland bleiben
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Türkischer Journalist Yigit darf in Deutschland bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 29.10.2018
Ende September hatte es einen Eklat im Kanzleramt gegeben, weil Yigit bei einer Pressekonferenz mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan ein T-Shirt für Pressefreiheit getragen hatte. Quelle: imago/IPON
Hamburg

Der türkische Journalist Adil Yigit (60) darf nach Angaben der Hamburger Ausländerbehörde in Deutschland bleiben. Er erhalte eine neue Aufenthaltsgenehmigung aus humanitären Gründen, sagte ein Sprecher der Ausländerbehörde am Montag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Ende September hatte es einen Eklat im Kanzleramt gegeben, weil Yigit bei einer Pressekonferenz mit dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan ein T-Shirt für Pressefreiheit getragen hatte und von Sicherheitskräften aus dem Saal gebracht wurde.

Aus rechtlichen Gründen könne Yigit eine Aufenthaltserlaubnis aus humanitären Gründen nur erteilt werden, wenn eine Aufenthaltsgenehmigung aus anderen Gründen abgelehnt wird, sagte der Sprecher. Yigit habe daher eine Abschiebeverfügung erhalten, die aber nicht in Kraft treten werde. Dies steht so auch in der Abschiebeverfügung. Der Journalist hatte seinen Abschiebungsbescheid am Montag öffentlich gemacht und politische Gründe für seine angebliche Abschiebung angeführt. Er betreibt die kritische türkische Onlineplattform „Avrupa Postasi“.

Lesen Sie auch: Journalist wird vor laufenden Kameras abgeführt

Die Hamburger Ausländerbehörde begründete die Entscheidung der angekündigten Abschiebung damit, dass Yigit nicht mit seinen deutschen Kindern zusammenlebe und seit Jahren Arbeitslosengeld II beziehe. Die Beschäftigung als Journalist sei nicht hinreichend belegt. Damit würden die Gründe für seine bisherige Aufenthaltsberechtigung wegfallen, sagte der Sprecher. Es sei Yigit allerdings deutlich gemacht worden, dass er Deutschland nicht verlassen müsse. Damit sollten auch seine Integrationsbemühungen gewürdigt werden.

Der Sprecher räumte ein, dass das rechtliche Verfahren für Außenstehende schwer zu verstehen sei. „Man muss aber diesen Weg gehen“, sagte er. Einen politischen Zusammenhang mit seinem Auftreten auf der Pressekonferenz mit Präsident Erdogan gebe es nicht. Vor dem Bekanntwerden der Entscheidung der Ausländerbehörde hatten deutsche Politiker vor der Ausweisung des Journalisten gewarnt.

Kommentar zum Fall Yigit – „Diesen Triumpf darf man Erdogan nicht gönnen“

Von RND/epd/ngo

Bislang hat Angela Merkel immer betont, für sie gehören der Parteivorsitz und die Kanzlerschaft zusammen. Nun kündigte sie einen schrittweisen Rückzug aus der Politik an. Die Veränderung nannte sie ein „Wagnis“.

29.10.2018

Kanzlerin Angela Merkel wird nach ihrem öffentlichen Statement am Montag von vielen Seiten Respekt gezollt – ganz zurecht, kommentiert Markus Decker. Ob die große Koalition aber bis 2021 Bestand hat, ist nach Merkels Ankündigung aber ungewisser denn je.

29.10.2018

Die geplante Ausweisung des türkischen Journalisten Adil Yigit hat starken Symbol-Charakter. Sollte der türkische Journalist tatsächlich ausreisen müssen, dann zeigt das vor allem, dass der türkische Präsident wieder einmal gewonnen hat, kommentiert Markus Decker.

29.10.2018