Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Keine Nahrungsmittelhilfe für syrische Flüchtlinge
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Keine Nahrungsmittelhilfe für syrische Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:33 01.12.2014
Syrer auf der Flucht in die Türkei: Ohne Lebensmittelgutscheine wird sich ihre Lage weiter verschärfen. Quelle: dpa (Archiv)
Genf

Betroffen seien insgesamt rund 1,7 Millionen Syrer in Jordanien, der Türkei, im Libanon, in Ägypten sowie im Irak. Ohne die Gutscheine, für die in Geschäften Lebensmittel erworben werden konnten, müssten „viele Familien hungern“, warnte das WFP. „Die Aussetzung der WFP-Nahrungsmittelhilfe bedroht die Gesundheit und Sicherheit dieser Flüchtlinge“, sagte WFP-Direktorin Ertharin Cousin laut einer Mitteilung. „Das könnte zu weiteren Spannungen und zu Instabilität in Syriens Nachbarländern führen, die Flüchtlingen aufgenommen haben.“

Viele Geberländer hätten zugesagte Gelder nicht überwiesen, beklagte sie. Allein für Dezember würde das WFP zur Unterstützung syrischer Flüchtlinge 64 Millionen Dollar (46,5 Millionen Euro) benötigen. Sobald wieder Geld fließe, werde man erneut Lebensmittelgutscheine verteilen.

dpa

In den vergangenen Tagen war die Weihnachtspyramide der Hingucker am Kröpcke. Heute ist es jedoch ein neun Meter hohes Kondom, das die Blicke auf sich zieht. Die Stiftung Weltbevölkerung will damit auf den Welt-Aids-Tag hinweisen. Allerdings gab es Probleme mit dem Abrollen.

01.12.2014
Deutschland / Weltweit Exporthoffnung Weihnachtsgebäck - Deutsche Lebkuchen für Südafrika

Der Markt der Weihnachtsleckereien ist hart umkämpft. Günstige Handels-Marken und rückläufige Nachfrage machen den traditionellen Herstellern das Leben schwer. Hoffnungsträger ist der Export.

01.12.2014

Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Julia Klöckner hat sich für ein Burka-Verbot in der Öffentlichkeit ausgesprochen. Die Vollverschleierung stehe für ein abwertendes Frauenbild, sagte Klöckner gegenüber der „Rheinischen Post“. CSU und Grüne lehnen den Vorstoß ab.

02.12.2014