Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Über 4300 Flüchtlinge an einem Tag gerettet
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Über 4300 Flüchtlinge an einem Tag gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 19.09.2015
Über 4300 Flüchtlinge konnten gerettet werden – an einem Tag. Quelle: dpa
Rom

An der Operation, bei der auch eine Frauenleiche geborgen wurde, waren Schiffe von Hilfsorganisationen wie Ärzte ohne Grenzen sowie eine Fregatte der Bundeswehr beteiligt, die Hunderte der Flüchtlinge aufnahm. Die britische und kroatische Marine sowie ein Frachtschiff halfen ebenfalls mit.

Wie eine dpa-Reporterin an Bord der Bundeswehr-Fregatte "Schleswig-Holstein" beobachtete, wurden in einem etwa dreistündigen Einsatz fast 400 Flüchtlinge von einem Holzboot an Bord geholt. Dies geschah etwa 35 Kilometer von der libyschen Küste entfernt. Anschließend wurden weitere Menschen von einem Schlauchboot gerettet. Die meisten der geretteten Menschen stammten aus dem Sudan und aus Eritrea.

Die Fregatte ist eines von zwei deutschen Schiffen, die sich seit Ende Juni an der EU-Mission zur Seenotrettung und Bekämpfung der Schleuserkriminalität im südlichen Mittelmeer beteiligen. Insgesamt haben die deutschen Schiffe seitdem knapp 2000 Menschen geholfen. Zuvor hatte die Bundeswehr unter einem nationalen Mandat insgesamt 5673 Flüchtlinge gerettet.

Seit Jahresbeginn sind nach Zählung der Internationalen Organisation für Migration mehr als 2600 Menschen beim Versuch ums Leben gekommen, von Libyen aus über das Mittelmeer nach Italien zu gelangen. Über 120.000 (Stand 18. September) schafften es demnach bis an die Küste des südlichen EU-Mitgliedstaats.

dpa

Zwischen Moskau und Washington herrscht Eiszeit – eigentlich. Der gemeinsame Feind IS könnte beide Seiten wieder näher zueinander bringen. Die USA gingen zumindest auf einen russischen Gesprächsvorschlag ein.  

19.09.2015

Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Militärkoalition auf das Bürgerkriegsland Jemen sind am Freitag und Samstag nach Angaben des rebellennahen Gesundheitsministeriums mindestens 95 Menschen ums Leben gekommen.

19.09.2015

Während tausende Flüchtlinge weiterhin auf der Balkanroute Richtung Mitteleuropa ziehen, werden Rufe nach internationaler Unterstützung laut. US-Außenminister Kerry gibt zu: Wir tun zu wenig in dieser "humanitären Katastrophe".

19.09.2015