Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit „Unzüchtige Kleidung“: Saudi-Araberin verhaftet
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit „Unzüchtige Kleidung“: Saudi-Araberin verhaftet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 19.07.2017
Eine Szene aus dem Clip der saudiarabischen Bloggerin. Quelle: RND
Riad

Weil sie sich in einem Snapchat-Video im Minirock gezeigt hat, ist eine junge Frau in Saudi-Arabien von der Polizei festgenommen worden. Das staatliche Fernsehen berichtete, die Frau habe „unzüchtige Kleidung“ getragen. Die Polizei in Riad habe sie darum festgenommen und ihren Fall der Staatsanwaltschaft übergeben.

In dem Video, das am Wochenende bei Snapchat geteilt wurde, geht die Frau bekleidet mit einem kurzen Rock und einem knappen Oberteil durch ein leeres historisches Fort in Uschaiager, einer Ortschaft nördlich der Hauptstadt Riad. Auch ihre Haare sind zu sehen. Andere Menschen tauchen in dem Video nicht auf. Allerdings ist dieser Clip nur ein Auszug aus einem längeren Video. Dort zeigt sich die junge Frau auch beim – für Frauen streng verbotenen – Autofahren und fährt sich lasziv durchs Haar; auch das eine Provokation für die Steinzeit-Mullahs.

Die gesellschaftspolitische Aktion sorgte in der saudischen Gesellschaft für Aufsehen. Der radikale Klerus erklärte, die Frau verstoße gegen die Bekleidungsvorschriften und müsse bestraft werden. Saudi-Arabien gilt als das rückständigste Land weltweit, was Frauenrechte anbelangt. Seine radikale wahabitische Abart des Islam macht das weibliche Geschlecht im Lande praktisch unsichtbar. So riefen denn auch bei Twitter Nutzer zur Festnahme der jungen Frau auf. Der Kurznachrichtendienst ist in Saudi-Arabien äußerst beliebt und gilt als eine Art Gradmesser für die öffentliche Meinung. Die Empörung dort zeigt, wie weit verbreitet reaktionäre, religiös-radikale Ansichten in dem Königreich sind.

Allerdings hatte die junge Frau auch Fürsprecher, wie den Schriftsteller Wahid al-Ghamdi. Er schrieb bei Twitter, die Frau habe zwar Gesetze verletzt, eine solche Empörung sei jedoch nicht gerechtfertigt, weil sie niemanden verletzt habe. Andere Twitter-Nutzer verwiesen auf den Besuch von US-Präsident Donald Trump in Saudi-Arabien im Mai. Er wurde begleitet von seiner Ehefrau Melania und seiner Tochter Ivanka, die beide weder ihre Köpfe noch ihre Hände bedeckt hatten.

Inzwischen ist die junge Frau wieder auf freiem Fuß. „Die saudische Polizei entließ am Dienstagabend eine Frau, die für einige Stunden befragt worden war“, hießt es in einer Stellungnahme des Informationsministeriums in Riad vom Mittwoch. Sie hatte demnach ausgesagt, dass das Video ohne ihr Wissen veröffentlicht worden sei. Anklage werde nicht erhoben.

Von RND/dpa/dk