Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Urteil gegen Hussein K. ist nun rechtskräftig
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Urteil gegen Hussein K. ist nun rechtskräftig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:01 25.04.2018
Der Angeklagte Hussein K. im Landgericht Freiburg. Quelle: dpa
Anzeige
Freiburg

Der in Freiburg wegen Mordes verurteilte Hussein K. hat einem Bericht zufolge seine Revision zurückgenommen. Das sagte sein Pflichtverteidiger Sebastian Glathe der „Badischen Zeitung“ (Freiburg) am Mittwoch nach einem Besuch in der Haft. Damit kann das Urteil des Landgerichts Freiburg vom 22. März – Lebenslang bei besonderer Schwere der Schuld mit dem Vorbehalt anschließender Sicherungsverwahrung – rechtskräftig werden.

Der junge Afghane hatte im Oktober 2016 die 19 Jahre alte Studentin Maria L. nachts am Dreisamufer vergewaltigt und die Bewusstlose dann so in den Fluss gelegt, dass sie ertrank. Das Verbrechen hatte die Öffentlichkeit regional und überregional stark beschäftigt.

Rechtsanwalt Glathe (Freiburg) zeigte sich jetzt auf Befragen selbst erstaunt vom Schritt seines Mandanten. Auf dessen Wunsch hin hatte der Anwalt unmittelbar nach dem Urteil vorsorglich Revision eingelegt. Normalerweise wird darüber endgültig erst entschieden, wenn die Urteilsgründe schriftlich vorliegen, was hier noch lange nicht der Fall ist.

Hussein K., sagte Glathe, habe um das Gespräch mit ihm im Vollzugskrankenhaus Hohenasperg gebeten, wo er weiterhin untergebracht ist, und seine Entscheidung am Mittwoch mitgeteilt. Er wolle damit, so Glathe, „ein Signal an die Familie des Opfers geben, dass er seine Strafe annimmt und sein Schicksal akzeptiert“.

Von dpa/RND

Nicht nur autoritäre Regime auch demokratisch gewählte Regierungen hetzen gegen Medien. Sie schaffen ein gefährliches Klima, warnt die Organisation Reporter ohne Grenzen. Auch in manchem EU-Staat wird die Stimmung aggressiver.

25.04.2018

Die SPD hat auch unter der neuen Parteichefin Andrea Nahles noch einiges vor sich: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil mahnt bei der Erneuerung der Partei zu mehr Entschlossenheit – und kritisiert den Kruzifix-Vorstoß aus Bayern.

25.04.2018

Der grausame Bürgerkrieg in Syrien ging auch am Mittwoch unvermindert weiter. In Brüssel sammelten EU und Vereinte Nationen am gleichen Tag rund vier Milliarden Euro ein, um den Opfern zu helfen. Das ist deutlich weniger als erhofft.

25.04.2018
Anzeige