Menü
Schaumburger Nachrichten | Ihre Zeitung aus Schaumburg
Anmelden
Deutschland / Weltweit Warum dieser Hass auf die USA?
Nachrichten Politik Deutschland / Weltweit Warum dieser Hass auf die USA?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:35 20.09.2016
Polizisten in New York sperren den Tatort der Schießerei ab. Sie haben den Angreifer gefasst. Quelle: EPA
New York

Schneller Fahndungserfolg: Nach dem Bombenanschlag in New York und dem Fund mehrerer Sprengsätze hat die Polizei einen Verdächtigen gefasst. Ahmad Khan Rahami wurde in Linden (New Jersey) festgenommen. Die Staatsanwaltschaft von Union County erhob am Anklage wegen fünffachen Mordversuchs.

Dabei geht es um einen Schusswechsel, den sich der Verdächtige mit der Polizei lieferte, als diese ihn festnehmen wollte. Eine Anklage bezüglich des Anschlages und dem Fund weiterer Sprengsätze stand noch aus. Die Ermittler halten den 28 Jahre alten US-Amerikaner afghanischer Herkunft in den Vorfällen vom Wochenende für den Hauptverdächtigen. Sie gehen von einem Terrorakt aus. Das FBI sieht keine Anzeichen dafür, dass eine Zelle hinter den Taten steckt.

Bombenleger mit afghanischen Wurzeln

Bei dem Bombenanschlag waren am Sonnabend im New Yorker Stadtteil Chelsea 29 Menschen verletzt worden. Ein zweiter Sprengsatz in einem Schnellkochtopf ging nicht hoch. Am gleichen Tag explodierte in Seaside Park (New Jersey) eine Rohrbombe. In der Nacht zum Montag detonierte ebenfalls in New Jersey im Ort Elizabeth eine von fünf weiteren Bomben beim Entschärfen.

Hat die Polizei in Atem gehalten: Ahmad Khan Rahami. Quelle: NYPD

Rahami lebte nach Angaben der Polizei in der Stadt. Nach einem Bericht des Senders CNN kam er 1995 in die USA; eingebürgert wurde er 2011. Er arbeitete in einem Restaurant, das seiner Familie gehört. Nach Angaben von New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo hatte der 28-Jährige eine Frau in Pakistan. Er reiste zudem in den vergangenen Jahren mehrfach nach Afghanistan.

Wie Cuomo sagte, geriet Rahami aufgrund von DNA-Spuren und Fingerabdrücken ins Visier der Ermittler. Am Montagmorgen veröffentlichte die Polizei einen Fahndungsaufruf.

DNA bringt Polizei auf die Spur von Rahani

Wenig später fand der Besitzer einer Bar den Verdächtigen schlafend im Durchgang seines Lokals. Er alarmierte die Polizei. Als diese den Schlafenden wecken wollte, kam es zum Schusswechsel. Rahami sei ins Bein getroffen worden und ein Polizist in seine schusssichere Weste, hieß es. Ein zweiter Polizist sei durch Glassplitter verletzt worden. Der Verdächtige kam ins Krankenhaus, wo er operiert wurde.

Ein Vertreter der New Yorker Polizei sagte, zum Motiv der Taten gebe es noch keine Erkenntnisse. Bürgermeister Bill de Blasio erklärte: „Wir haben jeden Grund, davon auszugehen, dass dies ein Terrorakt war.“

Trump im Wahlkampfmodus

Die Taten vom Wochenende nahmen unterdessen großen Raum ein im Wahlkampf des republikanischen Präsidentschaftskandidaten Donald Trump. In einer Rede in Fort Myers (Florida) machte sich Trump erneut für schärfere Sicherheitsüberprüfungen stark. „Wir sollten sicherstellen, dass wir nur noch Leute ins Land lassen, die unser Land lieben“, sagte er. „Es kann keine Sicherheitsüberprüfungen geben, ohne dass man sich die Ideologie anschaut.“

Seine demokratische Konkurrentin Hillary Clinton hatte zuvor erklärt: „Lasst uns wachsam sein aber nicht furchtsam“. Sie sei die einzige Kandidatin im Rennen, die Erfahrung damit habe, Terroristen niederzuringen.

Von RND

Unmittelbar nach der Wahl-Niederlage hatte CDU-Spitzenkandidat Henkel persönliche Konsequenzen noch ausgeschlossen. Doch schon einen Tag später kündigt er seinen Rückzug vom Landesvorsitz der CDU an.

19.09.2016

Der vermutliche Attentäter von New York ist in Polizeigewahrsam: Nach US-TV-Berichten wurde Ahmad Khan Rahami nach einer Schießerei in Linden (New Jersey) gefasst. Nach der Explosion im New Yorker Stadtteil Chelsea mit mindestens 29 Verletzten hatte das FBI einen weiteren Sprengsatz gefunden. In einem Rucksack, der in einem Mülleimer gefunden wurde, befanden sich fünf Rohrbomben.

19.09.2016

Im Streit über das Freihandelsabkommen Ceta hat SPD-Chef Sigmar Gabriel seine Partei hinter sich gebracht. Beim Parteikonvent in Wolfsburg stimmte am Montag eine Mehrheit der Delegierten grundsätzlich für das EU/Kanada-Abkommen und damit für Gabriels Linie.

19.09.2016